• Pol & Pott

Aus: Ausgabe vom 28.10.2017, Seite 8 (Beilage) / Wochenendbeilage

Mediterraner Salat mit Thunfisch

Von Ina Bösecke

»Bonjour Tristesse« (USA 1958) von Otto Preminger thematisiert den Verlust der Unschuld, was komisch ist, denn vor dem Verlust war die Person, um die es hier geht, nicht gerade die Unschuld vom Lande. Hauptfigur des Films ist Cecile (Jean Seberg), ein verwöhnter Teenager aus Paris. Mit ihrem liebestollen Vater (David Niven) macht sie Urlaub an der Cote d’Azur, wie jedes Jahr. Wir befinden uns Ende der 50er Jahre, die Menschen sind das ausschweifende Leben der kleinen Familie nicht gewöhnt. Sie gelten schnell als ein bisschen verrucht, denn außer Vater und Tochter ist noch die junge Freundin des Vaters dabei. Und eine ältere Freundin des Vaters kommt zusätzlich zu Besuch. Die ist allerdings streng und sittlich unterwegs, weshalb es zwischen ihr und Cecile zu Konflikten kommt, die sich zur Katastrophe steigern.

Der Film gilt heute als extraordinär. Er habe das Kino wieder sehenswert gemacht, so die Verehrer des Werks, allen voran Nouvelle-Vague-Leute wie Truffaut und Godard. Nicht chronologisches Erzählen war damals noch neu und aufregend. Dass die Gegenwart in schwarz weiß gedreht wurde, die Rückblenden in die Vergangenheit hingegen in knallbunt, begeistert bis heute den ein oder anderen Cineasten. Außerordentlich bemerkenswert sind die Schönheit der Hauptfigur sowie deren umwerfende Badeanzüge. Jean Seberg durfte dann auch in ein paar Nouvelle Vague-Filmen mitmachen, bei »Außer Atem« von Godard zum Beispiel.

Dass diese reichen Leute im Film immer hübsch essen, davon kann man ausgehen. Schließlich haben sie eine Angestellte im Haus, die sich um alles kümmert. Und feine Zutaten hat die Region zu bieten. Mediterraner Gemüsesalat aus Nizza mit Thunfisch und Oliven: Sechs reife Tomaten häuten, vierteln, entkernen und in einer Schüssel mit etwas Salz bestreut ziehen lassen. 200 g dünne grüne Bohnen putzen, waschen und in kochendem Salzwasser ca. fünf Minuten bissfest kochen. In Eiswasser abschrecken und abtropfen lassen. Vier Eier hart kochen. Eine Salatgurke schälen, längs halbieren, entkernen und in Streifen schneiden. Eine grüne und eine rote Paprikaschote putzen, entkernen und in Streifen schneiden. Vier junge Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Vier eingelegte Artischockenherzen und 200 g Thunfisch aus der Dose abtropfen lassen. Arti­schocken vierteln, Thunfisch in Stücke teilen. Acht eingelegte Sardellen in einem Sieb abbrausen. Zwei kleine Kopfsalatherzen und ein Bund Basilikum waschen und trockenschleudern. Salatblätter in mundgerechte Stücke teilen, Basilikum in Streifen schneiden. Drei EL Weißweinessig und sechs EL Olivenöl mit Salz und Pfeffer in einer Schüssel verrühren. Basilikum, abgetropfte Tomatne, Gurke, Paprika, Bohnen und Zwiebeln zufügen, mischen und fünf Minuten ziehen lassen. Inzwischen die Eier schälen und vierteln. Vier Servierschalen mit einer Knoblauchzehe ausreiben und die Salatblätter darin verteilen. Gemüse mit Salatsauce darauf anrichten, Artischocken und Thunfisch dazugeben. Mit Oliven, Eiern und Sardellen garnieren und servieren.

Jetzt aber Abo!

Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:
Mehr aus: Wochenendbeilage