Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.10.2017, Seite 5 / Inland

Jeder vierte EU-Bürger ist arm

Luxemburg. Trotz eines leichten Trends zur Verbesserung ist nach wie vor fast jeder vierte EU-Bürger von Armut und Ausgrenzung bedroht. Das teilte die Statistikbehörde Eurostat am Montag abend mit. Demzufolge waren im Jahr 2016 rund 115 Millionen Menschen betroffen. Das ergibt einen Anteil von 23,4 Prozent. 2012 lag dieser noch bei gut 25 Prozent, seitdem geht er langsam zurück. Eurostat erfasst in dieser Kategorie Menschen, die ein geringes Haushaltseinkommen aufweisen oder nicht in der Lage sind, ihre Miete pünktlich zu bezahlen. Am höchsten lag die Quote im vergangenen Jahr in Bulgarien (40,4 Prozent) und Rumänien (38,8). Die niedrigste Quote wies Tschechien auf (13,3), gefolgt von Finnland (16,6 Prozent) und Dänemark (16,7 Prozent). In Deutschland waren 19,7 Prozent der Bevölkerung – etwa 16 Millionen Menschen – im Jahr 2016 arm. (dpa/jW)