Aus: Ausgabe vom 14.09.2017, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: »Eurasien« statt Euro?

Fakt | Di., 21.45Uhr, MDR

Linke_Landesparteita_50946989.jpg
...zumindest nicht für Linke. Bild vom 24.09.2016 in Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern) im Tagungsraum des Landesparteitag der Linken (Mecklenburg-Vorpommern)

Wenn es schon keine Hard facts gibt, um eine Wesensverwandtschaft zwischen rechts und links zu suggerieren, dann tut es auch Geraune. Wollen die Parteien Die Linke und AfD den Russen ins Land holen, auf dass er den alten Hegemon, die USA, verdränge? »Eurasien« statt Euro?

Ja, meint der MDR. Und hat einen Kessel Buntes voller Scheinargumente, die das belegen sollen. Nun ist bekannt, dass sich im AfD-Milieu etliche Hobbygeostrategen tummeln, die an Ideen für einen erstarkten deutschen Imperialismus schmieden. Die Hetze gegen Migranten ist ihnen Mittel zum Zweck; das Kokettieren mit Russland meinen sie so ehrlich wie die Nazis vor 80 Jahren.

In der Linken hingegen gibt es Leute, die aus irgendwelchen Gründen die USA für den Hauptfeind halten. Das ist falsch, nicht nur deshalb, weil das Auswärtige Amt das ähnlich sieht. Durch den US-Abstieg wird ja nicht der Imperialismus abgeschafft. Zu Rechten werden diese Linken dadurch nicht, da trennen noch Welt- und Menschenbild: Aber gut. Es ist eben Wahlkampf. (sc)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Neue Ausgabe vom Donnerstag, 21. September erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Feuilleton
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Einblicke in einen der größten Arbeitskämpfe Südostasiens: »Bekasi in Bewegung« zeigt die Arbeitsbedingungen und die Organisationsformen des indonesischen Proletariats
    Anett Keller
  • Die neue Prosa lebe hoch: Die zehnte Ausgabe der Wiener Literaturzeitschrift Idiome im zehnten Jahr
    Rafik Will
  • Thomas Wagner
  • Monteverdi, Rihm und Sibelius – erste Eindrücke vom Musikfest Berlin
    Dietrich Bretz