Aus: Ausgabe vom 14.08.2017, Seite 2 / Ausland

Bombenanschlag in Pakistan

Quetta. Kurz vor dem 70. Jahrestag der Unabhängigkeit Pakistans sind am Samstag bei einem Bombenanschlag in der Stadt Quetta mindestens 15 Menschen getötet worden. Wie die Behörden mitteilten, galt das Attentat offenbar einem vorbeifahrenden Militärfahrzeug. Unter den Getöteten waren demnach mindestens sieben Zivilisten, mehr als 30 Menschen seien verletzt worden.

Zu dem Anschlag bekannte sich die Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« (IS). Er sei von einem Selbstmordattentäter auf einem Motorrad verübt worden, hieß es in einer im Internet veröffentlichten Erklärung. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • US-Präsident spricht von »militärischer Option« gegen Venezuela
    Modaira Rubio, Caracas
  • USA: Rechte und Zionisten wollen Bruch des Atomabkommens mit Iran
    Knut Mellenthin
  • Schuldig, Widerstand gegen ein rassistisches System geleistet zu haben
    Mumia Abu-Jamal
  • Venezuelas verfassunggebende Versammlung zieht Regionalwahlen auf Oktober vor. Das stellt auch Linke vor Probleme
    André Scheer
  • Ecuadors Expräsident greift per Internet-TV seinen Amtsnachfolger an. Kritik an Kurswechsel
    Volker Hermsdorf