Aus: Ausgabe vom 12.08.2017, Seite 6 / Ausland

Faschisten in Seenot brauchen Hilfe

Regensburg. Das von der neofaschistischen »Identitären Bewegung« gecharterte Schiff »C-Star« ist vor der libyschen Küste in Seenot geraten. Das berichtete die Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye am Freitag in einer Stellungnahme. Demnach habe ein Sprecher des EU-Marineeinsatzes »Sophia« die Initiative darüber informiert, dass »das Nazischiff mit einem Maschinenschaden manövierunfähig und der Hilfe bedürftig sei«, hieß es in dem Statement. Da das Schiff »Sea-Eye« das nächste vor Ort gewesen sei, habe es sich auf den Weg gemacht, um der »C-Star« zu helfen. (jW)

Mehr aus: Ausland
  • US-Präsident bringt »militärische Option« ins Spiel: »Wir haben Soldaten überall – und Venezuela ist nicht weit weg«
    Modaira Rubio, Caracas
  • Türkei: Die Gesundheit der inhaftierten Lehrer Semih Özakca und Nuriye Gülmen verschlechtert sich
    Kevin Hoffmann
  • Nordkorea reagiert auf Trumps Drohungen und fasst US-Pazifikinsel für einen Angriff ins Auge
    Knut Mellenthin
  • Automobilkonzernen wie Nissan gelingt es in den USA immer wieder, Arbeiterrechte zu umgehen
    Stephan Kimmerle, Seattle
  • Amtsinhaber gewinnt Wahl in Kenia. Beobachter aus EU und USA lassen Kandidaten des Westens fallen
    Christian Selz, Kapstadt
  • Montevideo unterstützt Ausschluss von Caracas aus Mercosur
    Volker Hermsdorf
  • Philippinen: Friedensverhandlungen zwischen Regierung und linkem Untergrundbündnis drohen zu scheitern. Gespräch mit José Maria Sison
    Rainer Werning