Aus: Ausgabe vom 12.08.2017, Seite 2 / Ausland

UNHCR: Kaum Hilfsgelder für Jemen

Wien. Die Hilfsgelder für Jemen fließen nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks UNHCR nur spärlich. Es seien erst 50 Prozent der Mittel zusammengekommen, die das Land in diesem Jahr noch brauche, sagte Shabia Mantoo, ­UNHCR-Sprecherin im Jemen, der Wiener Zeitung (Freitagausgabe). Obwohl es sich um die aktuell größte humanitäre Krise handele, finde sie international nur wenig Aufmerksamkeit. Dabei habe die Krise potentiell globale Folgen. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • US-Präsident bringt »militärische Option« ins Spiel: »Wir haben Soldaten überall – und Venezuela ist nicht weit weg«
    Modaira Rubio, Caracas
  • Türkei: Die Gesundheit der inhaftierten Lehrer Semih Özakca und Nuriye Gülmen verschlechtert sich
    Kevin Hoffmann
  • Nordkorea reagiert auf Trumps Drohungen und fasst US-Pazifikinsel für einen Angriff ins Auge
    Knut Mellenthin
  • Automobilkonzernen wie Nissan gelingt es in den USA immer wieder, Arbeiterrechte zu umgehen
    Stephan Kimmerle, Seattle
  • Amtsinhaber gewinnt Wahl in Kenia. Beobachter aus EU und USA lassen Kandidaten des Westens fallen
    Christian Selz, Kapstadt
  • Montevideo unterstützt Ausschluss von Caracas aus Mercosur
    Volker Hermsdorf
  • Philippinen: Friedensverhandlungen zwischen Regierung und linkem Untergrundbündnis drohen zu scheitern. Gespräch mit José Maria Sison
    Rainer Werning