Aus: Ausgabe vom 12.08.2017, Seite 1 / Ausland

USA provozieren im Südchinesischen Meer

Beijing. China hat scharf gegen das Manöver eines US-Kriegsschiffes im Südchinesischen Meer protestiert. Der Zerstörer »USS John S. McCain« sei illegal in das Seegebiet um ein Riff der Spratly-Inseln eingedrungen, kritisierte der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang, am Freitag in Beijing. »Ein solches Vorgehen untergräbt ernsthaft Chi­nas Souveränität und Sicherheit.« Geng kündigte an, dass Beijing offiziell Protest in Washington einlegen werde.

Mit der Durchquerung der Zwölfmeilenzone um die von China beanspruchten, künstlich aufgeschütteten Atolle wollten die USA am Donnerstag nach eigenem Bekunden für die »Freiheit der Schiffahrt« eintreten. Es war das dritte Manöver dieser Art seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump im Januar. (AFP/dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • US-Präsident bringt »militärische Option« ins Spiel: »Wir haben Soldaten überall – und Venezuela ist nicht weit weg«
    Modaira Rubio, Caracas
  • Türkei: Die Gesundheit der inhaftierten Lehrer Semih Özakca und Nuriye Gülmen verschlechtert sich
    Kevin Hoffmann
  • Nordkorea reagiert auf Trumps Drohungen und fasst US-Pazifikinsel für einen Angriff ins Auge
    Knut Mellenthin
  • Automobilkonzernen wie Nissan gelingt es in den USA immer wieder, Arbeiterrechte zu umgehen
    Stephan Kimmerle, Seattle
  • Amtsinhaber gewinnt Wahl in Kenia. Beobachter aus EU und USA lassen Kandidaten des Westens fallen
    Christian Selz, Kapstadt
  • Montevideo unterstützt Ausschluss von Caracas aus Mercosur
    Volker Hermsdorf
  • Philippinen: Friedensverhandlungen zwischen Regierung und linkem Untergrundbündnis drohen zu scheitern. Gespräch mit José Maria Sison
    Rainer Werning