Gegründet 1947 Sa. / So., 11. / 12. Juli 2020, Nr. 160
Die junge Welt wird von 2335 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 19.07.2017, Seite 6 / Ausland

Deutschland verschiebt U-Boot-Deal

Tel Aviv. Nach dem Korruptionsskandal bei einem deutsch-israelischen U-Boot-Deal, bei dem unter anderem der persönliche Rechtsberater von Premier Benjamin Netanjahu wegen Verdachts auf Geldwäsche festgesetzt wurde, hat die Bundesrepublik den Abschluss weiterer Kaufverträge für U-Boote ausgesetzt. Das berichtete die israelische Zeitung The Jerusalem Post am Dienstag. Die Unterzeichnung eines Memorandums zum Verkauf von drei weiteren »Delfin«-U-Booten im Wert von 1,5 Milliarden Euro an Israel sei bis auf weiteres verschoben worden.(jW)

Mehr aus: Ausland