Aus: Ausgabe vom 30.06.2017, Seite 7 / Ausland

Israel kritisiert Orbans Horthy-Lob

Budapest. Israel hat sich irritiert über das jüngste Lob des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban für den einstigen ungarischen Staatschef und Hitler-Verbündeten Miklos Horthy (1868–1957) gezeigt. »Das hat uns jedenfalls verblüfft, und wir baten über diplomatische Kanäle um eine Klarstellung«, sagte der israelische Botschafter in Budapest, Jossi Amrani, am Mittwoch abend dem ungarischen Nachrichtensender Hir TV.

Orban hatte Horthy in einer Rede vor einer Woche als »außergewöhnlichen Staatsmann« bezeichnet. Dieser hatte Ungarn von 1919 bis 1944 regiert und sein Land an der Seite Hitlers in den Zweiten Weltkrieg geführt. Unter seiner Herrschaft wurde fast eine halbe Million Juden nach Auschwitz deportiert. Orban hatte erklärt, Horthy habe dafür gesorgt, dass Ungarn »nicht unter den Trümmern der Geschichte begraben« worden sei. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Türkei greift kurdische Stellungen in Afrin an. Vorbereitungen für große Militäroperation
    Kevin Hoffmann
  • Venezuelas Behörden fahnden nach Attentätern. Kein Kommentar von EU, OAS und Bundesregierung
  • Von der Weltbühne abgemeldet: Brasiliens Staatschef sagt für ein heimisches Kriminalstück sein Gastspiel auf dem Hamburger Gipfel ab
    Peter Steiniger
  • Westliche Geheimdienste tarnen Umsturzpläne in Kuba mit sozialdemokratischen Flausen
    Volker Hermsdorf
  • Die Linke in den G-20-Staaten. Heute: Südkorea. Verbot der Vereinten Fortschrittspartei schwächte und spaltete die Opposition
    Hohyun Choi