Aus: Ausgabe vom 19.06.2017, Seite 1 / Ausland

USA: Proteste nach ­Freispruch für Polizisten

St. Paul. Mehrere tausend Menschen haben gegen den Freispruch für einen Polizisten demonstriert, der im vergangenen Juli einen Schwarzen während einer Verkehrskontrolle erschossen hatte. Das Gericht im US-Bundesstaat Minnesota sprach den Beamten vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung frei. Damals war der 32jährige Philando Castile mit seiner Freundin in einem Auto unterwegs, als ihn der Polizist anhielt und im Zuge eines lauten Wortwechsels erschoss. Seine Freundin hatte einen Teil des Geschehens live mit ihrem Smartphone ins Internet übertragen.

Bei einer spontanen Kundgebung in der Hauptstadt Minnesotas, St. Paul, wurden am Samstag 18 Menschen wegen Verkehrsbehinderung festgenommen. Danach gab es eine weitere Demonstration in der angrenzenden Großstadt Minneapolis. (AFP/dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Die Linke in den G-20-Staaten. Heute: Türkei. Antikurdische Ressentiments verhindern antifaschistische Front gegen Erdogan
    Nick Brauns
  • Kolumne von Mumia Abu-Jamal
    Mumia Abu-Jamal
  • US-Präsident revidiert Kuba-Politik seines Vorgängers. Restriktivere Reiseverordnung und Handelsbeschränkungen erlassen
    Volker Hermsdorf
  • Kabinettsbildung in Großbritannien stockt. Labour-Chef Corbyn bereit für Regierungsübernahme
    Christian Bunke, Manchester