Aus: Ausgabe vom 21.04.2017, Seite 2 / Ausland

Bild: Maria Luisa Garcia/AP Photo

Schlammlawine

In Kolumbien sind bei erneuten Erdrutschen mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Die Schlammassen gingen am Mittwoch nach heftigen Regenfällen auf acht Viertel der 400.000 Einwohner zählenden Stadt Manizales nieder, mehrere Einwohner wurden dort noch vermisst. Staatschef Juan Manuel Santos machte den Klimawandel für die neuerliche Katastrophe verantwortlich. Bereits Ende März waren Hunderte Menschen bei Erdrutschen in der südkolumbianischen Stadt Mocoa gestorben. (AFP/jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Ausland
  • Türkei: Wahlkommission weist Klagen zurück. Repression gegen unabhängige Medien
    Nick Brauns
  • Frankreich: Linke hat bei Präsidentenwahl echte Chancen
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Polens Justiz versucht, Exministerpräsidenten in politisches Verfahren hineinzuziehen
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • US-Regierung greift mit Drohungen in Präsidentenwahl der Islamischen Republik ein. Atomabkommen soll gekippt werden
    Knut Mellenthin
  • Südafrika: Linke diskutieren über Absetzung von Staats- und Parteichef
    Christian Selz, Kapstadt