Aus: Ausgabe vom 13.04.2017, Seite 2 / Ausland

Bild: Esteban Felix/AP Photo

Polizeigewalt

In Santiago de Chile ist die Polizei am Dienstag (Ortszeit) gewaltsam gegen Proteste von Schülern und Studenten gegen die Bildungspolitik der chilenischen Regierung vorgegangen. Die Beamten setzten Tränengas und Wasserwerfer ein, Demonstranten attackierten die Beamten mit Steinen. Insgesamt nahmen an der Kundgebung in der chilenischen Hauptstadt mehrere zehntausend Studenten teil. Sie fordern eine grundsätzliche Reform des noch unter Diktator Augusto Pinochet eingerichteten Bildungssystems, unter anderem kostenlosen Zugang zu den Universitäten des Landes. (AFP/jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Ausland
  • Die Regierung will das Land noch enger an die Europäische Union ­binden. Einschnitte werden von Repression begleitet. Gespräch mit Sergio Cararo
    Raoul Rigault
  • Argentinien: Lehrer streiken für landesweite Lohnerhöhungen. Gewerkschaften ­kritisieren neoliberale Bildungspolitik
    Lena Kreymann
  • Japan: Kaiserliches Bildungsedikt erlebt Revival. Skandal um rechten Bildungskonzern
    Michael Streitberg
  • Italienische Regierung will einige Opfer des Polizeiterrors beim G-8-Gipfel 2001 in Genua entschädigen
    Gerhard Feldbauer
  • Trotz Konferenz in Berlin: Hungersnot in Afrika wird von den westlichen Mächten ignoriert
    Knut Mellenthin