• Pol & Pott

Aus: Ausgabe vom 18.03.2017, Seite 8 (Beilage) / Wochenendbeilage

Schokoladentorte

Schokoladentorte

Von Ina Bösecke

»Die Melodie des Meeres« (2014) ist ein vielgelobter irischer Anima­tionsfilm von Tomm Moore. Er ist sehr liebevoll gezeichnet und erzählt eine interessante Geschichte, die nicht nur Kinder spannend finden. Sie ist märchenhaft schön und traurig zugleich. Es geht um eine Fischerfamilie, die in einem kleinen Haus auf einer einsamen Insel lebt. Am Anfang der Geschichte malt die schöne Frau des Fischers mit ihrem kleinen Sohn die Wände des Kinderzimmers an. Die Frau erwartet ein weiteres Kind und sagt zum Sohn, dass er der weltbeste Bruder sein werde. Schnitt – es sind sechs Jahre vergangen, die Frau ist verschwunden, der niedliche Junge ist groß geworden und ziemlich gemein zu seiner Schwester, die nicht sprechen kann. Man denkt, die Frau sei während der Geburt der Tochter gestorben.

Aber Moore mischt irische Gegenwart und irische Mythologie. Die schöne Frau ist ein Selkie – halb Mensch, halb Robbe –, und auch die sechsjährige Tochter wird herausfinden, dass sie so ein Wesen ist. Auf dem Weg zur Selbstfindung wird sie vielen seltsamen Figuren, die ihr nicht immer wohlgesinnt sind, begegnen. Am Ende weiß sie, wohin sie gehört oder gehören will. Auch der Bruder verliert seinen ewigen Groll, gewinnt die Schwester lieb und darf noch einmal die verschollene Mutter sehen. Als er seine Schwester noch hasste, weil er sie für das Verschwinden der Mutter verantwortlich machte, schlug er zu ihrem sechsten Geburtstag die Faust in ihre Festtagstorte. Und als er Geburtstag hat, haut die Schwester in seine Torte. Sie denkt, das ist ein irischer Brauch.

Schokoladentorte: Boden einer Springform (26 Zentimeter Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 200 g gemahlene Mandeln mit 80 g Speisestärke vermischen. 200 g dunkle Kuvertüre grob hacken, 250 g Butter in Stücke schneiden, beides über einem heißen Wasserbad schmelzen. Sieben Eier trennen. Eiweiße mit einer Prise Salz in einer Rührschüssel steif schlagen, 100 g Zucker einrieseln lassen, Masse weitere drei Minuten aufschlagen, bis sie steife Spitzen zieht. Eigelbe mit 50 g Zucker mit den Quirlen des Handrührgeräts sehr gut schaumig schlagen. Schokoladenbutter nach und nach unter den Eigelbschaum rühren. Hälfte des Eischnees mit Hilfe eines Schneebesens zusammen mit der Mandel-Stärke-Mischung unter die Schokoladenbutterschaummasse ziehen. Anschließend den restlichen Eischnee mit einem Schneebesen unterheben. Masse in die Form füllen, glattstreichen, auf der mittleren Schiene 50 Minuten backen. Auskühlen lassen. 300 g Sahne in einem Topf erwärmen, 200 g dunkle Kuvertüre kleinhacken, in der Sahne auflösen. Kuchen einmal quer durchschneiden. Unteren Boden auf eine Platte legen, Hälfte der Schokoladen­creme auftragen, den oberen Boden auflegen. Vier EL Aprikosenkonfitüre erwärmen, durch ein Sieb streichen. Mit zwei EL Calvados verrühren, unter Rühren aufkochen, kochend heiß gleichmäßig auf dem ganzen Kuchen verstreichen. Konfitüre auf der Kuchenoberfläche 15 Minuten anziehen lassen. Torte mit der restlichen Schokoladencreme überziehen, zwei Stunden kalt stellen.

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Regio:

Mehr aus: Wochenendbeilage
  • Gespräch. Mit Egon Krenz. Über seine Ehe, Protokollverpflichtungen der Mitglieder des Politbüros und Spannungen zwischen Honecker und Gorbatschow
    Frank Schumann
  • Arnold Schölzel
  • Drei Generationen und drei Religionen: Esther Bejarano und die Microphone Mafia spielten in Kuba
    Jochen Vogler/Andrea Hackbarth Rouvel
  • Wie die Biologie unsere Genderrollen definiert, und wie wir unseren Weg aus dem biologischen Schicksal gestaltet haben
    Jack Urwin
  • Der Sturz der Zarenmonarchie war kein Wunder. Lenin über die Februarrevolution
    Wladimir Iljitsch Lenin