Aus: Ausgabe vom 26.01.2017, Seite 1 / Titel

Razzia bei Reichsdruiden

Länderübergreifende Durchsuchungsaktion: Waffen und Munition bei mutmaßlichen Rechtsterroristen gefunden

Von Claudia Wangerin
1neu.jpg
Auch in Berlin wurden am Dienstag von den Verdächtigen genutzte Räume durchsucht

Eine bisher kaum beachtete Mischszene aus sogenannten Reichsbürgern und »keltischen Druiden« war am Mittwoch morgen Ziel einer länderübergreifenden Polizeirazzia. Wegen des Verdachts auf Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung wurden insgesamt zwölf Wohnungen und weitere Räume in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt durchsucht, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Sechs der sieben Beschuldigten sollen seit dem Frühjahr 2016 bewaffnete Angriffe auf Asylsuchende, Jüdinnen und Juden, aber auch auf Polizeibeamte als Repräsentanten der Staatsmacht geplant haben, eine weitere Person gilt als Unterstützer.

Nach Informationen der Berliner Zeitung, des SWR und des Portals tagesschau.de steht im Zentrum der Ermittlungen ein Mann, der sich als Druide bezeichnet, Kontakte zu »Reichsbürgern« pflegt und im Internet offen antisemitische Vernichtungsphantasien verbreitete. Laut SWR gilt er als Hauptbeschuldigter, als Quelle wurden »Sicherheitskreise« angegeben. Bei der genannten Person aus dem baden-württembergischen Schwetzingen kann es sich nur um Burghard B. alias »Burgos von Buchonia« handeln. Die Bundesanwaltschaft hat allerdings in ihrer Pressemitteilung keine Namen genannt und wollte mit Blick auf die laufenden Ermittlungen vorerst keine weitergehende Auskunft erteilen.

Burghard B. selbst hat jedoch in der Öffentlichkeit kein Blatt vor dem Mund genommen – er machte in ähnlicher Form auf sich aufmerksam wie die Mitglieder der mutmaßlichen Terrorgruppe »Oldschool Society«, die zur Zeit in München vor Gericht stehen. Sein Facebook-Profil beinhaltet Sprüche wie »Antisemit ist, wer sich das Denken nicht verbieten lässt«; eine Art Stellenanzeige im Reichsbürgerstil teilte er dort bereits im August 2015: »Juristen gesucht – für den deutschen Volksgerichtshof«. Tagesschau.de veröffentlichte am Mittwoch außerdem einen Screenshot mit dem eindeutigen Gewaltaufruf des Judenhassers mit dem weißen Rauschebart: »Scheiß auf Kollateralschäden. Vernichte die, welche du für deine Feinde hältst. Beginne noch heute.« Darunter hatte er am Dienstag geschrieben: »Schweineköpfe in jede Synagoge, Moschee und jede Dönerbude. Schlachthöfe können liefern.« Nach Informationen des SWR wurden bei der Razzia in Schwetzingen aber auch Waffen und scharfe Munition gefunden – ebenso in Rietz-Neuendorf in Brandenburg. An der Durchsuchungsaktion waren laut Bundesanwaltschaft insgesamt rund 200 Polizeibeamte beteiligt. Trotz des schwerwiegenden Vorwurfs gegen sechs Personen soll es zunächst nur zwei Festnahmen gegeben haben.

Die Bundestagsabgeordnete Martina Renner (Die Linke) forderte am Mittwoch »dauerhaften Ermittlungsdruck auf rechte Strukturen«. Nach Einschätzung von Sicherheitskreisen sei die Zahl der gewaltorientierten Rechten im vergangenen Jahr um etwa 300 auf 12.100 Personen gestiegen, berichtete der Tagesspiegel. Renner nannte neben »Kameradschaften« und Neonaziparteien »Reichsbürger, religiös Völkische oder rechte Esoteriker« als Gefahr. Sie verwies auf den Tod des Polizeibeamten, der im Oktober 2016 von einem Reichsbürger in Georgensgmünd erschossen worden war. In diesem Fall wird allerdings auch gegen einen Kollegen des Toten ermittelt – nach einem Bericht des Nordbayerischen Kurier am Montag wegen Verdachts der Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Mann und ein weiterer Beamter sollen mit dem Todesschützen in Kontakt gestanden haben.

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Karl-Heinz Schulze: Anachronismen nicht aufwerten Warum wertet die junge Welt solche Erscheinungen und Entwicklungen noch auf? Das sind doch Typen, welche wenigstens 120 Jahre Menschheitsentwicklung nicht wahrgenommen haben. Wir haben es aktuell mit ...

Ähnliche: