1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 18. Mai 2021, Nr. 113
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 24.09.2016, Seite 16 / Aktion

Rote Sommerschule 2016

Lektion 12: Lest Lenin!

Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin, lebte von 1870 bis 1924. Er durchschaute den imperialistischen Krieg, führte die Oktoberrevolution zum Sieg und gründete die Sowjetunion. Er war ein Klassiker nicht nur der marxistischen Theorie, sondern auch in der Praxis – ein Horror für Antikommunisten. Als die DDR 1990 mit Nachhilfe aus Moskau in die Bundesrepublik geriet, wurde das Ostberliner Denkmal des russischen Revolutionärs unter ­Triumphgeheul der Sieger an einem geheimen Ort verbuddelt. Den Denkmalversteckern erging es jedoch wie den Knastschergen, die Brecht in seinem Gedicht »Die unbesiegbare Inschrift« verewigt hat. Die scheiterten beim Versuch, die Parole »Hoch Lenin!« zu beseitigen, die ein sozialistischer Soldat im Ersten Weltkrieg an die Wand einer italienischen Gefängniszelle gekratzt hatte. Seit April 2016 ist jedenfalls der Kopf des Lenin-Denkmals in der Spandauer Zitadelle ausgestellt, obwohl der Berliner Senat sich mit Händen und Füßen dagegen sträubte.

Unbesiegbar ist Lenin nicht, aber wo in einem Land gedacht wird, entsteht Bedarf an seinen Schriften. Selbst in der Bundesrepublik. Daher gab z. B. der Verlag 8. Mai, in dem auch jW erscheint, jetzt Lenins Imperialismusstudie von 1916 neu heraus. Bereits 2012 erschien bei Laika Lenins »Staat und Revolution«, für diesen Herbst kündigte der Hamburger Verlag »Was tun?« an. Seit Februar 2016 gibt es »Lenin to go. Nützliche Zitate« im Berliner Verlag Neues Leben. Für Klarheit und Wahrheit ist also gesorgt.

Jetzt das Aktionsabo bestellen: www.jungewelt.de/Sommerschule

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!