Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 03.09.2016, Seite 15 / Geschichte

Anno …

36. Woche

1822, 7. September: Die portugiesische Kolonie Brasilien, zuletzt Teil des Vereinigten Königreiches von Portugal, Brasilien und den Algarven, wird unabhängig. Einen Monat später wird Brasilien unter Peter I. zum Kaiserreich ausgerufen. Das auf dem Gebiet der heutigen Republiken Brasilien und Uruguay bestehende Kaiserreich existiert bis zum 15. November 1889. Auf die Monarchie folgt die erste brasilianische Republik.

1886, 9. September: In Bern wird die Übereinkunft zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst als völkerrechtlicher Vertrag angenommen. Die Anerkennung des Urheberrechts, das Künstlern den Schutz ihres geistigen Eigentums in materieller und ideeller Hinsicht garantiert, geht auf die Initiative des französischen Schriftstellers Victor Hugo zurück. Das Deutsche Reich ratifiziert den Vertrag am 5. Dezember 1887.

1901, 6. September: Der Anarchist Leon Czolgosz verletzt den 25. Präsidenten der USA, William McKinley, während der Weltausstellung in Buffallo, im US-Bundesstaat New York, mit zwei Schüssen. McKinley erliegt eine Woche später den Folgen des Anschlags. Das Attentat löst eine Welle der Verfolgung gegen Anarchisten in den USA aus.

1951, 7. September: Per Erlass durch Bundespräsident Theodor Heuss wird das Bundesverdienstkreuz eingeführt. Die höchste Verdienstauszeichnung der BRD soll für besondere politische, wirtschaftliche, kulturelle, geistige oder ehrenamtliche Leistungen verliehen werden. Unter den Trägern finden sich zahlreiche ehemalige NSDAPler, die führende Positionen in Hitlerdeutschland innehatten.

1951, 8. September: Im Hotel »Bergischer Hof« in Bonn wird der »Verband deutscher Soldaten« gegründet. Dem Traditionsverband, bald die größte Mitgliedsorganisation im »Ring Deutscher Soldatenverbände«, gehört neben dem 1951 neugegründeten »Stahlhelm« auch die berüchtigte »Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit der ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS« an. Vor der Gründung des Verbandes waren u. a. Gespräche mit Kurt Schumacher, dem Vorsitzenden der SPD, sowie Christian Fette, dem Vorsitzenden des DGB, geführt worden. Obwohl die Aufstellung des Verbandes gegen Bestimmungen der Alliierten verstößt, schreitet keine Behörde gegen die Versammlung in der Bundeshauptstadt ein. Eine Distanzierung der Bundeswehr vom »Verband deutscher Soldaten« erfolgt erst im Jahr 2004.

Ähnliche:

Mehr aus: Geschichte