jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Dienstag, 17. Mai 2022, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 07.06.2014, Seite 4 / Inland

Spionagestory frei erfunden?

Berlin. Medienberichte über eine erhöhte Spionagetätigkeit des russischen Auslandsgeheimdienstes in Deutschland entbehren der Realität. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion. Anfang vorigen Monats hatte die Welt am Sonntag behauptet, der Verfassungsschutz sei besorgt darüber, daß Angehörige der russischen Botschaft verstärkt danach trachteten, deutsche Politiker und Wissenschaftler »abzuschöpfen«.

Die Bundesregierung widerspricht nun dieser Darstellung: Man sehe »derzeit keine verstärkte Kontaktaufnahme« der russischen Geheimdienste, berichtete am Freitag die Stuttgarter Zeitung. Linken-Politikerin Ulla Jelpke erklärte dazu, das Springer-Blatt habe offenbar versucht, »mit erfundenen Anschuldigungen das antirussische Feindbild aus dem Kalten Krieg wiederzubeleben.«(fb)