junge Welt: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Donnerstag, 30. März 2023, Nr. 76
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
junge Welt: Jetzt am Kiosk! junge Welt: Jetzt am Kiosk!
junge Welt: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 16.03.2013, Seite 16 / Aktion

junge Welt? Eine Einladung

Eine andere Zeitung ist schon heute möglich
Eine Zeitung stellt sich vor – am junge Welt-Stand auf der
Eine Zeitung stellt sich vor – am junge Welt-Stand auf der Leipziger Buchmesse
Die Tageszeitung junge Welt ist anders: In anderen Zeitungen ist Che Guevara der Schlächter von Havanna oder Fidel Castro der Diktator Kubas. Von Hugo Chavéz, dem vor kurzem verstorbenen Staatspräsidenten Venezuelas, wird in Frankfurter Rundschau und Berliner Zeitung in dieser Woche behauptet, er habe »das ganze Land in Armut gestürzt«. Da wird zwar mit Menschenrechten, Korruption und Freiheitsbeschränkung argumentiert, das alles interessiert aber nicht wirklich. Der Haß von Regierungen und Medien nährt sich aus dem Umstand, daß diese Personen das Heiligste angegriffen haben – die Eigentumsverhältnisse im Lande. Nur wer den Reichen etwas nimmt, kann den Armen etwas geben. Wer aber danach handelt, macht sich unbeliebt bei den Besitzenden und den von ihnen ausgehaltenen Regierungen und Medien.

Allerdings reicht dazu schon, für eine gerechtere Verteilung auch nur einzutreten. Wir haben diese Woche über den Tübinger Altstadtrat Gerhard Bialas berichtet, der seit 1951 vom Verfassungsschutz und seinen Vorgängern beobachtet wird – und der auch heute noch mit 81 Jahren unter Beobachtung steht. Was der Mann sich hat zuschulden kommen lassen? Er ist noch immer Kommunist. Teile der Linkspartei werden beargwöhnt – solange auch sie sich nicht in jeder Hinsicht von den schlimmsten Verbrechen der DDR distanzieren: Der internationalen Solidarität, der Friedenssicherung und vor allem der Behinderung der uneingeschränkten Entfaltung des deutschen und internationalen Kapitals. Und nicht zuletzt wird die junge Welt mit Prozessen überzogen und vom Verfassungsschutz beobachtet, weil sie »die Errichtung einer sozialistischen Gesellschaft propagiert«.

Die junge Welt ist aber keine Partei oder Organisation, sie ist nicht einmal von einer Partei oder Organisation abhängig. Sie ist nichts anderes als ein journalistisches Produkt, eine Tageszeitung, die aber nicht verschweigt, wo sie steht, welche Position sie einnimmt, wessen Interessen sie vertritt. Soviel Unabhängigkeit ist möglich, weil sie der Genossenschaft ihrer Leserinnen und Leser gehört. Und soviel Selbständigkeit kann nur verteidigt und ausgebaut werden, wenn die Zeitung über ausreichend Leserinnen und Leser verfügt. Wir möchten Sie deshalb einladen, diese Zeitung zu lesen. Und wenn sie Ihnen gefällt, uns bei ihrer Verbreitung behilflich zu sein. Denn andere Zeiten sind irgendwann einmal möglich. Eine andere Zeitung schon heute.

Redaktion, Verlag, Genossenschaft der Tageszeitung junge Welt

Drei Wochen kostenlos lesen

Wir sollten uns mal kennenlernen: Die Tageszeitung junge Welt berichtet anders als die meisten Medien. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Testen Sie jetzt die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Ähnliche:

  • Sie haben uns gefunden: den jW-Stand auf der Leipziger Buchmesse...
    17.03.2012

    Meßbares

    junge Welt-Messe- und Aktionsstände sorgen für Aufklärung und Ressourcenzuwachs
  • Neidische Blicke eines Ordnungshüters: Ein Demonstrant
...
    19.02.2011

    Marsch verhindern

    Blockaden sind das Spezialgebiet der jungen Welt. Nicht, daß wir sie alle lieben, aber Neonazis und Atommüll muß man aufhalten. Andere Blockaden hingegen hassen wir und wollen sie beseitigen

Regio:

Mehr aus: Aktion

Drei Wochen lang gratis gedruckte junge Welt lesen: Das Probeabo endet automatisch, muss nicht abbestellt werden.