Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 20. Mai 2019, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 15.03.2012, Seite 12 / Feuilleton

Okayness heute

Eigen- und Fremdwahrnehmung 2012: Anfang Januar veröffentlichte die Wiener Band Luise Pop (drei Frauen mit einem Mann am Schlagzeug) ihr Album »Time is a Habit«. Nach Ansicht der Bandpromotionabteilung gibt es darauf »spielerische Theorieliebe«, vorgetragen mit »tanatophiler Ader« und »versoffenem Pomp« in Richtung eines »Werwolfdelirums«, zusammen mit »Patti Smith und New Order (…) auf dem Sofa«. Das alles nennen sie »Surf Noir«. Und was ist das? Absolut okayer Indierock mit mächtigen Gitarren. Heute abend geben Luise Pop ihr Record-Release-Konzert im Berliner Klub »Monarch«, Skalitzer Str. 134, Beginn 21 Uhr. Motto: »Die Liebe ist ein Loch in der Natur, in das sich am besten mit Humor springen läßt.« (jW)

Mehr aus: Feuilleton