Gegründet 1947 Mittwoch, 13. November 2019, Nr. 264
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 30.12.2011, Seite 4 / Inland

Kommune verzockt zwei Millionen

Landsberg. Der bayerischen Stadt Landsberg ist durch Fehlspekulationen ein Schaden von mehr als zwei Millionen Euro entstanden. Die Kämmerei habe mit Finanzderivaten gehandelt und dabei Geschäfte abgeschlossen, die weder vom Kommunalrecht noch durch Stadtratsbeschlüsse gedeckt waren, erklärte Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) am Donnerstag. Der Schaden sei auch durch die fehlerhafte Beratung einer Bank zustande gekommen. Gegen den verantwortlichen Kämmerer soll Lehmann zufolge ein Disziplinarverfahren eingeleitet werden. Der Oberbürgermeister will zudem die Landesanwaltschaft einschalten. (dapd/jW)