Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 26.09.2011, Seite 6 / Ausland

Anschlag auf Kirche in Indonesien

Solo. Bei einem Selbstmordanschlag auf Christen in Indonesien sind nach offiziellen Angaben mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Bei dem Angriff auf eine Kirche in Solo auf der Insel Java seien am Sonntag zwei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden, sagte Sicherheitsminister Djoko Suyanto. Ein Polizeisprecher bestätigte zunächst nur den Tod des Attentäters. Ein Augenzeuge sagte im Radio, bei dem Anschlag seien vier Menschen getötet worden. Der Attentäter hatte seinen Sprengsatz am Ende eines Gottesdienstes gezündet, als die Gläubigen gerade aus der Kirche kamen. Indonesiens Präsident Susilo Bambang Yudhoyono verurteilte den Terrorakt, wie Minister Suyanto dem Radiosender ElShinta sagte. »Nichts rechtfertigt diese unmenschliche Tat«, fügte er hinzu.

Indonesien ist das Land mit der weltweit größten muslimischen Bevölkerung, weniger als zehn Prozent der rund 240 Millionen Indonesier sind Christen. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Zusammenstöße zwischen Christen und Muslimen. Bei schweren Unruhen zu Beginn der 1990er Jahre wurden mehr als tausend Menschen getötet.


(AFP/jW)

Mehr aus: Ausland

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.