Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 24.08.2011, Seite 4 / Inland

Gift in Textil und Schuhen

Hamburg. Kleidung namhafter Hersteller enthält einer Untersuchung im Auftrag von Greenpeace zufolge Rückstände giftiger Chemikalien. Die Stoffe seien in 52 der 78 getesteten Artikel entdeckt worden, erklärte die Umweltschutzorganisation am Dienstag in Hamburg. Für die Dokumentation »Schmutzige Wäsche 2« untersuchte Greenpeace nach eigenen Angaben Kleidung und Stoffschuhe der 15 führenden Sportbekleidungsmarken auf Rückstände der Chemikaliengruppe Nonylphenol-Ethoxylate (NPE). Aus NPE könne Nonylphenol entstehen, das Wasserlebewesen bereits in niedrigen Konzentrationen schädige. Für die Träger der Kleidung ist es zwar nicht unmittelbar schädlich, allerdings könne die langlebige Chemikalie beim Waschen in die Umwelt gelangen. Auf diesem Wege gelange sie über Trinkwasser in die Nahrungskette und in den menschlichen Körper. »Die Textilindustrie produziert ein globales Umwelt- und Gesundheitsproblem«, kritisierte der Greenpeace-Chemieexperte Manfred Santen.

(AFP/jW)

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.