Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 16.04.2011, Seite 13 / Feuilleton

Meldung der Woche

Der peruanische Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat am Dienstag versichert, er würde bei der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl niemals für die konservative Kandidatin Keiko Fujimori stimmen. Diese tritt bei den Stichwahlen am 5. Juni gegen den Linksnationalisten Ollanta Humala an. Vargas Llosa hatte die Wahl vor der ersten Runde zu einer zwischen »AIDS und einem Krebs im finalen Stadium« erklärt. Der Schriftsteller war bei den Wahlen 1990 gegen Keiko Fujimoris Vater Alberto angetreten und hatte verloren. Dessen Präsidentschaft von 1990 bis 2000 nannte Vargas Llosa am Dienstag »eine der grausamsten Diktaturen, die wir jemals hatten, deren Verantwortliche im übrigen im Gefängnis sitzen, um Strafen von 25 Jahren abzusitzen für entsetzliche Verbrechen und furchtbaren Diebstahl«, sagte der Autor. (AFP/jW)

Mehr aus: Feuilleton

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.