Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 21.12.2010, Seite 5 / Inland

Pro Bahn: Politik trägt Mitschuld

Berlin. An den Störungen bei der Deutschen Bahn aufgrund des Winterwetters trägt nach Ansicht des Fahrgastverbandes Pro Bahn die Politik eine Mitschuld. »Die Probleme bei der Bahn sind hausgemacht und werden insbesondere von der Politik bestimmt«, sagte Pro-Bahn-Sprecher Matthias Oomen am Montag dem Nachrichtensender n-tv. »Die Politik investiert zu wenig in eine zuverlässige Schiene.« Der Staat als Eigentümer der Deutschen Bahn setze den Konzern »unter hohen Renditedruck, und das Ganze führt zu den Problemen, die wir heute haben«.

(AFP/jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • R. Blum: Huch, der Winter ist da! Züge Flugplätze Straßen - es läuft immer weniger im öffentlichen Verkehr Deutschlands. Das hoffen, dass der Winter an uns vorbei geht, hat sich in den Kommunen, dem Gemeinwesen in deren Kassen gähnen...