75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2024, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 17.04.2010, Seite 15 / Geschichte

Anno…16. Woche

1920, 25. April: Mit dem Überfall der polnischen Armee unter Józef Pilsudski auf die Ukraine (Einnahme von Kiew am 6.5.1920) beginnt der dritte Interventionsfeldzug gegen Sowjetrußland. Danach drängt die sowjetische Gegenoffensive die Angreifer bis vor Warschau zurück. In der Schlacht an der Weichsel gelingt es der polnischen Armee mit Unterstützung der Entente jedoch, die Stellungen der Roten Armee zu durchbrechen und einen Sieg zu erringen.

1945, 19. April: Schwur der Häftlinge von Buchenwald auf dem Lagerplatz vor dem Auseinandergehen, den Kampf erst einzustellen, wenn der Faschismus mit seinen Wurzeln vernichtet und eine neue Welt des Friedens aufgebaut worden ist.

1945, 24. April: SS-Chef Heinrich Himmler bietet den Regierungen Großbritanniens und der USA die deutsche Kapitulation an der Westfront, verbunden mit dem Abschluß eines Separatsfriedens und Weiterführung des Krieges gegen die UdSSR, an.


1950, 19. April: Die Provisorische Volkskammer der DDR beschließt das Gesetz zur Förderung und Pflege der Arbeitskräfte und zur Steigerung der Arbeitsproduktivität, das die Verwirklichung des in der Verfassung der DDR verankerten Rechts auf Arbeit konkretisiert und festlegt, daß jedem und jeder Werktätigen das Recht auf einen seinen/ihren Fähigkeiten entsprechenden und zumutbarten Arbeitsplatz und auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit garantiert wird.

1975, 24. April: Das »Kommando Holger Meins« stürmt die BRD-Botschaft in Stockholm und verbarrikadiert sich mit zwölf Botschaftsangehörigen als Geiseln im obersten Stockwerk des Gebäudes. Gefordert wird die Freilassung von 26 RAF-Häftlingen, darunter Andreas Baader, Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe. Nachdem Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) erklärt, der Forderung nicht nachgeben zu wollen, versucht die schwedische Polizei mit Betäubungsgas, die Geiselnehmer zu überwältigen. Eine Sprengladung fordert zwei Tote; alle Kommandomitglieder und Geiseln erleiden schwere Verbrennungen – die Geiselnehmer werden festgenommen, später zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt und in den 90er Jahren begnadigt.

Ähnliche:

  • Thomas Blatt (r.) und Philip Bialowitz haben das Vernichtungslag...
    20.01.2010

    Ort des Grauens

    Zeugenaussage im Demjanjuk-Prozeß: Überlebender berichtet über Schrecken von Sobibor. Verteidiger spricht von »Justizkomplott«

Mehr aus: Geschichte

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!