Gegründet 1947 Montag, 25. Mai 2020, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.02.2009, Seite 2 / Ausland

Viel mehr zivile Opfer in Aghanistan

Kabul. Die Zahl der bei Anschlägen oder Kämpfen in Afghanistan getöteten Zivilisten ist im vergangenen Jahr nach UN-Angaben um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. 2008 seien der Gewalt 2118 Zivilisten zum Opfer gefallen, heißt es in einem am Dienstag in Kabul veröffentlichten Bericht der UN-Unterstützungsmission in Afghanistan (UNAMA). Es handle sich um die höchste Zahl ziviler Gewaltopfer seit dem Sturz der radikalislamischen Taliban 2001. 38 Prozent der zivilen Opfer starben 2008 dem Bericht zufolge bei Einsätzen der afghanischen Regierungstruppen oder ihrer Verbündeten.

(AFP/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Ausland