Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 03.04.2008, Seite 2 / Inland

Ulla Schmidt pocht auf Gleichbehandlung

Berlin. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat die niedergelassenen Ärzte aufgefordert, Kassen- und Privatpatienten gleich zu behandeln. Schmidt kritisierte am Mittwoch, daß gesetzlich Versicherte länger auf Arzttermine warten müssen. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte die Krankenkassen auf, Ungleichbehandlungen »systematisch zu prüfen und zu ahnden«. Unions-Fraktionsvize Wolfgang Zöller (CSU) äußerte dagegen Verständnis für die Praktiken vieler Mediziner. Durch die Budgetierung kassenärztlicher Leistungen würden viele Behandlungen überhaupt nicht honoriert werden.(AP/jW)