1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Juni 2021, Nr. 142
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Konflikt im Donbass: Krieg und Nervenkrieg vom 07.04.2021:

Wichtiger Dominostein

Neue Unruhe rund um die Ukraine – aber ein wichtiger Dominostein fehlt bislang. Im Januar kam ja in den USA ein Präsident an die Macht, der dem militärisch-industriellen Komplex näher steht als der gern gehasste Trump – das Kriegsrisiko könnte also weltweit gestiegen sein. Wenige Wochen später setzte Präsident Selenskij via Dekret eine »staatliche Strategie zur Deokkupierung und Reintegration der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol« in Kraft – militärische Mittel gehören explizit dazu (hierzulande kaum erwähnt, etwa Berliner Zeitung, 6.4.2021). Dass Russland seitdem mit neuen Kämpfen an seiner Westgrenze und rund um die Krim rechnen muss, ist offensichtlich, seine Truppenbewegungen also mehr als naheliegend. Sollte das westliche Zündeln in und mit der Ukraine eskalieren, wäre Mitteleuropa in Nullkommanix potentielles Schlachtfeld. Die USA indes wären – bis auf einige Soldaten – in weiter Ferne. Übrigens: Ein bilateraler Vertrag von 1997 garantierte den Verbleib der russischen Schwarzmeerflotte im Krimhafen Sewastopol bis 2017. Diese Pacht wurde 2010 vom damaligen ukrainischen Parlament gegen verbilligte Gaslieferungen bis 2042 verlängert (Wikipedia).
Richard Netlef
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Raus aus der Sackgasse

    Die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft Thüringen e. V. OG Weimar ist besorgt über die zunehmenden Spannungen und militärischen Provokationen in der Ostukraine. In den letzten Tagen spitzt sic...
    i. A. Heidrun Sedlacik, Vorstand OG Weimar, DRFG Thüringen e. V.
  • Zeit arbeitet für Trennung

    Der eingefrorene Krieg um die Ostukraine war durch die Coronakrise weitgehend aus dem Bewusstsein der Weltöffentlichkeit verschwunden. Spätestens seit dem Jahreswechsel ist der Waffenstillstand Makula...
    Istvan Hidy, Stuttgart