1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Juni 2021, Nr. 142
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Konflikt im Donbass: Krieg und Nervenkrieg vom 07.04.2021:

Zeit arbeitet für Trennung

Der eingefrorene Krieg um die Ostukraine war durch die Coronakrise weitgehend aus dem Bewusstsein der Weltöffentlichkeit verschwunden. Spätestens seit dem Jahreswechsel ist der Waffenstillstand Makulatur. Der Donbass liegt zwar jenseits der russischen Westgrenze. Seine Bewohner sind aber zu 80 Prozent Russen und können russische Pässe beantragen. Kein Wunder, dass der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski mit Recht befürchtet, der übermächtige Nachbar könne mit dem Argument, er müsse seine Bürger schützen, eines Tages das Gebiet, das aus ukrainischer Sicht von Separatisten und Russen kontrolliert wird, die wirtschaftlich längst und vollständig von Russland abhängig sind, wie die Krim annektieren. Moskau und Kiew geben sich gegenseitig die Verantwortung für Zwischenfälle und die ungelösten Probleme in der Ostukraine. Die Bestimmungen des 2015 vereinbarten Friedensplans von Minsk wurden nicht erfüllt. US-Präsident Joseph Biden hat nun seine »unerschütterliche Unterstützung« für die Ukraine erklärt, das hieße aber auch, dass der Westen militärisch eingreifen bereit wäre. Doch Säbelrassen hin und her: Der Ukraine-Konflikt kann nicht mit militärischen Mitteln gelöst werden. Der Westen sollte der Ukraine auch keine Hoffnung auf einen NATO-Beitritt machen. Die Lösung kann nur auf dem internationalen diplomatischen Weg erfolgen. Diesen Weg lehnt die sehr nationalistisch gestimmte Ukraine allerdings ab.
Istvan Hidy, Stuttgart
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Wichtiger Dominostein

    Neue Unruhe rund um die Ukraine – aber ein wichtiger Dominostein fehlt bislang. Im Januar kam ja in den USA ein Präsident an die Macht, der dem militärisch-industriellen Komplex näher steht als der ge...
    Richard Netlef
  • Raus aus der Sackgasse

    Die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft Thüringen e. V. OG Weimar ist besorgt über die zunehmenden Spannungen und militärischen Provokationen in der Ostukraine. In den letzten Tagen spitzt sic...
    i. A. Heidrun Sedlacik, Vorstand OG Weimar, DRFG Thüringen e. V.