Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Januar 2021, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kapitalismus und Wohnungsmarkt: Ganz normale Anomalie vom 12.01.2021:

Ausführlicher Kommentar

Auf meinem Blog hat jemand eine ausführliche Entgegnung zu dem Artikel von Theo Wentzke veröffentlicht:

http://neoprene.blogsport.de/2014/02/12/online-11-02-14-berlin-koeper-wohnungsfrage-im-kapitalismus/#comment-129257

Ich nehme an, dass er euch als Leserbrief zu lang sein wird, aber Ihr könntet ja darauf einen Link setzen.
Neoprene Walgesang
Veröffentlicht in der jungen Welt am 15.01.2021.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Wuchtige Worte

    Die beiden Aufsätze von Theo Wentzke zum Grundeigentum haben mir gut gefallen, danke dafür. Passend zum Thema fand ich im Fotobuch »Terra« des Sebastião Salgado (1997 bei Zweitausendeins) eine Vorrede...
    Emmo Frey, Dachau
  • Notwendige Reflexionen zum Thema

    Theo Wentzke dürfte sich mit seiner Annahme ein wenig vergaloppiert haben, dass es vor allem der (privatkapitalistische) Besitz an Grund und Boden sei, der den akuten Mangel an bezahlbarem Wohnraum in...
    Joachim Seider