3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
Gegründet 1947 Mittwoch, 12. August 2020, Nr. 187
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen! 3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Klimawandel: Das Problem heißt Kapitalismus vom 29.11.2019:

Die größten Klimaverderber fehlen

Die jW zeigt auf ihrer Titelseite Merkel mit einem Päckchen für den Erdplaneten. Die anthropogene Manipulation erinnert an Charlie Chaplins Spiel mit der Erdkugel in der Filmparodie auf den »großen Diktator«. Dazu ein Haufen Pakete mit Klimaverderbern, jedoch ohne die Hauptkiller der Umwelt wie Militär, Rüstung, Großmanöver, Kriege. Ohne diese Kostentreiber gäbe es mehr Umwelt- und Ressourcenschutz.
Rainer Sinz, Solingen
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Wer malt warum das Feindbild Klimaschützer?

    Die am »Klimastreik« Beteiligten genießen wenig Wohlwollen der Regierenden. Wen wundert, dass Teile der Bevölkerung ebenso ablehnend bis feindlich den Jugendlichen begegnen. Meinung wird gemacht und m...
    Roland Winkler, Aue
  • Was soll nach dem Kapitalismus kommen?

    Wir sehen immer häufiger Demonstranten mit Spruchbändern oder auch Transparenten, die Aufschriften tragen, wie: »Nieder mit dem Kapitalismus«, auch »Der Kapitalismus ist überholt«, oder »Der Kapitalis...
    Klaus Glaser, Schwarzenberg
  • Eine Welt zu gewinnen

    Vielen Dank für den hervorragenden Aufmacher. Aber wie geht es weiter? Ich wage einen vorsichtigen Blick in die Zukunft. Die Jugend von »Fridays for Future«, lässt sich nicht bevormunden. Das ist gut...
    Wolf Göhring, Bonn