Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Montag, 10. August 2020, Nr. 185
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Contra Kapitalismus, Protest-Abo! Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Contra Kapitalismus, Protest-Abo!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Aus Leserbriefen an die Redaktion vom 18.11.2019:

Mutig und verantwortungsbewusst

Evo Morales hat sich mit den ihn unterstützenden Bewegungen und den Gewerkschaften abgesprochen und sich entschieden
1. bis zu den Neuwahlen im Januar sein Amt auszuführen, was er für seine Pflicht hielt und was es ist – und das ohne Polizei und Militärschutz! Das ist nicht feige sondern sehr mutig und verantwortungsbewusst und beweist, dass er das absolute Chaos verhindern wollte.
2. zeigt sich darin, dass er das Volk entscheiden lässt und nicht autark selbst entscheidet.
3. hat er nicht ausgeschlossen, dass er sich wieder aufstellen lässt. Durch seine dadurch erwiesene Bereitschaft, der Bevölkerung einen bürgerkriegsähnlichen Zustand zu ersparen und den Frieden – soweit noch in seiner Macht – zu erhalten, kann es gut möglich sein, dass er noch mehr Zustimmung von deren Seite erhält als bei dem jetzigen Wahlsieg.
Nicolás Maduro hatte das Glück, durch die Vorarbeit von Hugo Chávez beim Militär dessen Rückhalt zu haben. Dieses Glück hat Morales nicht, weshalb er ganz anders handeln muss. Ich hoffe, dass Russland und China auf irgendeine Weise eingreifen können zu seinem Schutz, was natürlich auch Kriegsgefahr bedeutet. Eine sehr gefährliche Situation.
Russland darüber hinaus eine Mitschuld an den Folgen des von ihm angeblich »akzeptierten« Staatsstreichs zu geben, ist vollends absurd. Warum sollte Russland nicht Moralesʼ Weg der Gewaltlosigkeit unterstützen und der »Interimspräsidentin« Jeanine Áñez die Verantwortung für die Ausrufung von Neuwahlen geben? Darin wird sich zeigen, dass sie nur für Rechtsbruch zu haben ist und niemals gewählt werden wird (s. Guaido in Venezuela). Russland interveniert grundsätzlich nicht in innerstaatlichen Angelegenheiten, und schon gar nicht gegen den Willen der legal gewählten Regierungen.
Interessant der Hinweis von Thomas Pelte, dass Dmitri Medwedew verantwortlich war für die Entscheidungen bezüglich Libyen und Iran-Sanktionen – und eben nicht Wladimir Putin.
Boris Jelzin und Michail Gorbatschow haben Russland nicht »fast« sondern sehr praktisch den USA übergeben, was mit Mühe von Putin rückgängig gemacht werden konnte.
Cornelia Praetorius
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Befehl von Chruschtschow

    Es ist gut, dass die junge Welt Leserbriefe, die woanders nicht erscheinen, zum Grund, warum eine Mauer gebaut werden musste, veröffentlicht. Die Lage in Berlin musste stabilisiert werden, aber wie? W...
    Gerhard Schiller, Dresden
  • Zum Leserbrief »Doppelter Schock«

    Russland wird von Thomas Pelte die Anerkennung der Putschistenregierung angekreidet – aber das ist die derzeitige De-facto-Macht in Bolivien. Legal oder illegal. Selbst bei an die Nazizeit erinnernden...
    Volker Wirth, Berlin