75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 19. August 2022, Nr. 192
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Konterrevolution: Rauben, egal, was das kostet vom 06.11.2019:

Kausalkette eines Schicksalstages

Als die »oben« nicht mehr wie bisher regieren konnten und die »unten« so wie bisher nicht mehr regiert werden wollten, kam es zum »ersten« Schicksalstag »9. November«. Das war 1918. In dem durch Krieg, Hunger und Krise ausgebluteten Deutschland hatte der Kaiser abgedankt, und der Sozialdemokrat Scheidemann rief die »Deutsche Republik« aus. Als Menetekel für die Uneinigkeit der »nicht mehr Wollenden« erscheint der Umstand, dass der Spartakusführer Liebknecht am gleichen Tag die »Freie Sozialistische Republik« proklamierte. Die Revolution endete zwei Monate später im Blut der glücklosen Revolutionäre. Was blieb, war eine kraftlose parlamentarisch-demokratische »Weimarer Republik«. Das war der Boden für die deutschen politischen Reaktionäre, Teile der Großindustrie, für den geschwächten Hochadel, für den konservativen Klerus, die Errichtung eines nationalistischen Diktatorenregimes zu anzugehen. Die Gallionsfigur und ihre Palatine standen bereit, Adolf Hitler und Konsorten. Es kam der »zweite« 9. November – 1923, der Tag des »Bürgerbräu-Putsches« in München. Vorerst misslang der »Marsch auf Berlin«. Ihr Ziel erreichten die Nationalsozialisten und ihre Hintermänner durch die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler 1933. Der Weg in Nazismus und Krieg war frei! Die Hauptgegner, Gewerkschafter, Sozialdemokraten und Kommunisten, waren den mörderischen Drangsalen ihrer Feinde ausgesetzt. Aber das Ganze musste noch unter eine eingängige populistische Schlagzeile, »Kampf gegen den jüdischen Weltbolschewismus«. Damit war der Kurs gewiesen zur Vernichtung der jüdischen Bevölkerung. Offiziell »völkisch« in Szene gesetzt am »dritten« 9. November – 1938. In der »Kristallnacht« begann die Eliminierung und schließlich die physische Vernichtung der jüdischen Menschen. Bald wurde der Weltbrand gegen Juden und Bolschewisten vom Zaun gebrochen. »Lebenraum« für Deutsche, so der demagogische Untertitel. Das größte Verbrechen aller Zeiten begann. Es kostete 50 Millionen Menschenleben. Als die Verbrecher auch durch den unermesslichen Blutzoll der Sowjetmenschen vernichtet waren, entstand im Osten Deutschlands ein Regime, dessen Träger der Schwur einte: »So etwas nie wieder, lieber wollen wir bis an unser Lebensende trocken Brot essen.« Sie errichteten das kleine »neue« Deutschland, auch weil die andere Seite nach dem Spruch handelte: »Lieber ein halbes Deutschland ganz als ein ganzes Deutschland halb.« Damit tragen sie Verantwortung für die Spaltung Deutschlands, wie 1918, als man sich auf eine Deutsche Republik nicht verständigen konnte. 40 Jahre war das »kleine Deutschland« das schwächere Deutschland. Seine Verantwortlichen meinten deshalb, sich »einmauern« zu müssen in ihre feste »sozialistische Burg«. Dabei standen sie im Einklang mit ihren mächtigen Verbündeten. Die Sache ging nicht gut! Wieder war ein Zeitpunkt, dass »die oben« nicht mehr konnten und »die unten« nicht mehr wollten. Es kam der »vierte« 9. November, 1989. Die »Festungsmauer« fiel! Sie konnte ohne Blutvergießen fallen, weil ihre Belagerer keine Waffen mitbrachten, die Verteidiger ihre Waffen in den Arsenalen verschlossen hatten und das »Burgtor« öffneten!
Norbert Staffa, Großolbersdorf
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Preis der »Freiheit«

    Angeblich wollten die Menschen in der DDR 1989 noch eine »bessere DDR«. So, wollten sie das? Wie hätte diese denn ihrer Meinung nach aussehen sollen? Viele forderten damals »mehr Demokratie«, »Reisefr...
    Joachim Becker
  • Glück des Mauerfalls

    Ich wünschte mir, dass jW am 9. November auf Seite 1 keinen Artikel, sondern in Schlagzeilen das ungeheure »Glück«, das die DDR-Bürger getroffen hat, so darstellt, dass es direkt ins Auge fällt: DDR-B...
    Gerhard Ulbrich
  • Die neue Mauer

    Dreißig Jahre Mauerfall! Und wie die Meute der Eroberer jubelt! Da meinen wirklich ganz Schlaue, die vollendete Demokratie erwischt zu haben. Mitwirkung in der Wirtschaft? Mitbestimmung gegen Rüstung ...
    Harry Popow, Schöneiche bei Berlin
  • Die Unvollendete

    1989 demonstrierten viele Ostdeutsche für eine bessere DDR. Ihr Wunsch blieb unerfüllt. Die DDR ging unter, die BRD obsiegte. Mit der ersehnten DM vollzog sich die Enteignung der Ostdeutschen, die Zah...
    Wilfried Schubert, Güstrow