Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 7. / 8. Dezember 2019, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Weltmacht und Weltmarkt: Digitalisierung und Dollar vom 14.10.2019:

Unhaltbare Vorherrschaft

Die USA waren bekanntlich mal das »Land der unbegrenzten Möglichkeiten«. Dank des Reichtums des eigenen Landes (u. a. Ölvorkommen) und einer für sie sehr glücklichen internationalen Entwicklung im 20. Jahrhundert entwickelten die USA sich zur führenden Nation der Welt. Ihre Hegemonie beruhte sowohl auf kultureller und wirtschaftlicher Akzeptanz als auch auf militärischer Stärke. Weil in den USA die Wirtschaftssystem kapitalistisch organisiert ist, dominierte ab der Mitte des vorigen Jahrhunderts ihre Wirtschaft immer mehr durch international tätige, zuerst noch gern gesehene Monopolkonzerne. Durch die weltweite Globalisierung wurden neue Märkte erschlossen und in das Weltwirtschaftssystem integriert, z. B. China. Die USA dehnten durch die digitale Revolution und das Internet ihre seit 1973/74 auf dem Petro- statt dem Golddollar basierende wirtschaftliche, politische und militärische Macht weltweit aus. Diese Ausdehnung nahm immer mehr imperialistischen Charakter an.
Als katastrophalen Wendepunkt in der US-Geschichte betrachte ich den 11. September 2001. Danach ging es sowohl in den USA als auch auf internationale Ebene eindeutig bergab. Seit der Finanzkrise 2008 haben Phänomene wie Obdachlosigkeit und Rauschgiftsucht schreckliche Ausmaße angenommen. Die seelische Verarmung übertrifft offenbar noch das Materielle. Doch nicht nur im Sozialbereich fallen die USA in sich zusammen. Sogar im Militärbereich verkommen sie zu einem Papiertiger, wie in Afghanistan und Syrien zu sehen ist. Der NATO-Partner Türkei kauft russische Abwehrsysteme. Es könnte ja sein, dass Länder wie Russland und China mit ihrem starken Staat mittlerweile in Rüstungsfragen dem übertrieben privatisierten, aber subventionierten militärisch-Industriellen Komplex der USA bereits überlegen sind. Ohne kulturelle, wirtschaftliche (horrende Staatsschulden) und militärische Akzeptanz ist die US-Hegemonie nicht mehr haltbar.
Istvan Hidy
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Nichts Substantielles

    (...) Der Autor teilt uns weder über den Dollar noch über »Digitalisierung« irgend etwas Substantielles mit. Man könnte das Ganze so zusammenfassen: Am Anfang war die Supermacht USA, die schuf den Dol...
    Michael Seiler