Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Nach den Landtagswahlen: Dauerhafter Faktor vom 07.09.2019:

O heilige Einfalt

Das Kulturvolk der Roland-Kaiser- und Helene-Fischer-verseuchten Herzilein-Sachsen hat gewählt und dabei alle apokalyptischen Vorausahnungen unschlagbar übertroffen: fast 60 Prozent der Stimmen reaktionär-faschistoid, d. h. mehr als 30 Prozent Stimmen für die CDU und mehr als 25 Prozent für die AfD. Das Denken für sich in Anspruch nehmende Menschen begründen das so: Es ist heute und hier genauso wie die letzten Jahre in der DDR. So kann’s nicht weitergehen! Die Merkel und die da oben brauchen einen Denkzettel! Ich wähle die AfD aus Protest, es ist keine Nazipartei, und ich bin kein Nazi! O sancta simplicitas – heilige Einfalt! Wie 1932! Es sind beileibe nicht nur alte ehemalige DDR-Bürger, die so argumentieren. Große Teile der zu spät Geborenen »denken« und argumentieren ebenso. Der Jugend könnte man das eventuell verzeihen angesichts des »Geschichtsunterrichts«, dem sie seit der Konterrevolution ausgesetzt war ujnd ist, denn »denken« und »nachdenken« sind zwei verschiedene Vorgänge mit zwei verschiedenen Ergebnissen. Hätten die AfD-Protestler nachgedacht, wäre ihnen aufgefallen, dass Teile der CDU schon lange vor der Landtagswahl mit der AfD als möglichem Mehrheitsbeschaffer liebäugelten. Das schnallten sie nicht, und so haben sie den Scheuerhader mit dem Putzlappen schlagen wollen. Und CDU und AfD hat’s gefreut.
Ein wirklich durchdachter Protest, der auch glauibhaft gewesen wäre, hätte die CDU im Quadrat springen lassen: die Wahl der Linken! Andererseits, ob die Linken diesen Protest bei ihrem derzeitigen innerparteilichen Zustand und dem Öffentlichkeitsgeschwätz ihrer Führungsriege zu ihrem eigenen Gunsten und zum Wohle der Wähler in entsprechendes Handeln hätte umsetzen können/wollen, steht auf einem anderen Blatt, welches zur Zeit orientierungslos zwischen den Sternen herumsegelt.
Und so geht der allgemeine politische Schwachsinn weiter, wie er in den letzten Tagen wieder durch eine Merkel-Äußerung anlässlich der Bauhaus-Feierlichkeiten zelebriert wurde: »Dieses Design und das, was man da sehen konnte, war immer sozusagen ein Leuchtturm in der Vielzahl von Geschmacklosigkeiten, mit denen wir ja in der DDR doch umgeben waren.« Hä? (...)
Siegfried Wunderlich, Plauen
Veröffentlicht in der jungen Welt am 12.09.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Warum?

    Neulich hatte ich ein Gespräch mit drei Nachbarn, und wir kamen irgendwie über Bier zu Politik, und ich fragte alle drei: Sagt mal, wollt ihr in einem Gesellschaftssystem leben, in dem die Ausbeutung ...
    Claudio Coladangelo
  • Antivölkische Klassenpolitik

    Dass die völkisch-nationalistische AfD große Wahlerfolge erzielt, weil sie zunehmend von Lohnabhängigen gewählt wird, hat seinen Grund in der Ethnisierung der sozialen Frage. Indem die AfD-Ideologen d...
    Franz Anger
  • Keine Alternative?

    Für Menschen in Ost- wie in Westdeutschland wäre es leicht, die Erfolge der Rechten in Grenzen zu halten, gäbe es denn eine echte Alternative zur »Alternative«. Das rückgrat- und knochenlose Umhergekr...
    Hans Reinhardt, Glashütten
  • Antivölkische Klassenpolitik

    Dass die völkisch-nationalistische AfD große Wahlerfolge erzielt, weil sie zunehmend von Lohnabhängigen gewählt wird, hat seinen Grund in der Ethnisierung der sozialen Frage. Indem die AfD-Ideologen d...
    Franz Anger