Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 18. November 2019, Nr. 268
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel NATO-Rüstungsziel: Willkommene Drohung vom 10.08.2019:

Fürsprecher der Kolonisten

Welchen Herren dient Carsten Schneider (SPD) wirklich ? US-Botschafter Richard Grenell »droht« mit Abzug der US-Truppen aus Deutschland. Statt »Toll« und »Halleluja« zu sagen und »Je früher, desto besser«, beklagt sich SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider über Grenells Drohung. Herr Carsten Schneider besteht auf einer weiteren Okkupation Deutschlands durch US-Truppen. Der Kolonisierte wird zum Fürsprecher seines Kolonisten, der Vasall wird zum Fürsprecher seines Herren. Der Unterworfene wird zum Fürsprecher seines Unterwerfers und pocht auf sein Recht auf Unterwerfung. Symbolisiert Carsten Schneider den Prototypen des zufriedenen Unterworfenen, oder ist er klammheimlich auch Transatlantiker und Nutznießer dieser seit 74 Jahren fortdauernden Besetzung Deutschlands und großer Teile Europas durch den globalen Bully Uncle Sam?
Claudio Coladangelo
Veröffentlicht in der jungen Welt am 13.08.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Das Richtige tun

    Der Botschafter der USA in Deutschland, Mr. Richard Grenell, hat vorgeschlagen, einen Teil der US-Streitkräfte aus Deutschland abzuziehen. Nur leider – in die falsche Richtung! Nicht nach Polen, sonde...
    Hans-Helmut Heinrich
  • Leere Drohung

    Der US-Botschafter Grenell in Berlin hat schon einiges abgesondert. Erinnern möchte ich z. B. an die Pipeline Nordstream 2, wo er den ausführenden Firmen Sanktionen androhte. Die diesbezügliche Meinun...
    Walter Drexler, Berlin
  • Wem droht Grenell?

    Man muss sich fragen, wem eigentlich US-Botschafter Richard Grenell mit einem Abzug der US-Truppen aus der BRD droht. Der deutsche Steuerzahler kann es jedenfalls nicht sein. Denn einen großen Teil de...
    Stephan Jegielka
  • Abziehen, aber ganz

    Richard Grenell ist offiziell US-Botschafter in Deutschland, de facto aber so etwas wie ein Besatzungsoffizier, jedenfalls benimmt er sich so. Seine neueste »Eingebung«: Die Deutschen müssten sich dan...
    Hans Schoenefeldt
  • Demokratie

    Der Bundestag beschließt den Bundeshaushalt und damit auch die Höhe der Militärausgaben. Absprachen von Frau Merkel/Herrn Gabriel mit POTUS Obama (zwei Prozent) entsprechen somit nicht den Grundsätzen...
    Armin Christ