Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. August 2020, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo! Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!
Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Reichstagsbrand: Einzeltäter im Dutzend vom 27.07.2019:

Erkenntnisse decken sich

Bereits in unserer Ende 2000 erschienenen Dokumentation »Der Reichstagsbrand. Wie Geschichte gemacht wird« (Edition Q, Berlin 2001, »Der Zeuge des Rechtsanwalts Arthur Brandt«, S. 588–591, siehe Anhang) haben wir detailliert über die Aussagen des seinerzeit von dem Berliner Rechtsanwalt Arthur Brandt im Urteilsaufhebungsverfahren Marinus van der Lubbe benannten Zeugen berichtet. Dieser Zeuge wurde inzwischen als Hans-Martin Lennings identifiziert. Seine originale Eidesstattliche Versicherung von 1955, die nun im Amtsgericht Hannover gefunden wurde, lag uns damals allerdings nur in Auszügen vor. Die darin enthaltenen Angaben über die Instrumentalisierung Marinus van der Lubbes durch die Nazis, der an der eigentlichen Brandstiftung im Reichstagsgebäude so gut wie nicht beteiligt war, decken sich weitgehend mit unseren Erkenntnissen über den Verlauf und die Hintergründe der Brandstiftung.

In den vergangegen Tagen haben auch viele andere deutsche und internationale Medien über die spektakuläre Auffindung der eidesstattlichen Versicherung des früheren SA-Mannes Lennings berichtet, der den im Reichstagsbrandprozess zum Tode verurteilten und im Januar 1934 hingerichteten Niederländer Marinus van der Lubbe im bereits brennenden Reichstagsgebäude abgeliefert haben will. Der Originalbericht erschien am 26. Juli 2019 in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Die weitere Verbreitung erfolgte von Hannover aus über das von der Madsack-Mediengruppe betriebene Redaktionsnetzwerk Deutschland und dpa. Zu den Hintergründen und Entstehungsbedingungen des HAZ-Beitrags gäbe es einiges zu berichten ...

Entscheidend ist: Die Existenz der Eidesstattlichen Versicherung und große Teile ihres Inhalts sind seit Langem bekannt. Auch nach der Auffindung des Originals im Amtsgericht Hannover ist allerdings unklar, inwieweit der Inhalt der als echt bestätigten Erklärung von Lennings tatsächliche Ereignisse wiedergibt. Hier sind weitere Forschungen notwendig.
Dr. Alexander Bahar, Historiker und Publizist, Ellhofen/Heilbronn
Veröffentlicht in der jungen Welt am 30.07.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Schon von Dimitroff widerlegt

    Zur  Aufklärung der historischen Wahrheit gehören u. a. die von Martin Lennings geschriebenen Briefe an seinen Bruder (Abschriften, Bundesarchiv). Diesen zufolge habe es einige Tage vor dem Reichstags...
    Klaus Brinkop
  • Frisch vom Frisör

    Die Tathergangsvariante, van der Lubbe sei erst nach erfolgter Brandlegung in den Reichstag verbracht worden, stand schon lange im Raum und kann nunmehr als belegt gelten. Er hätte sich im nächtlich d...
    Hartmut Böhm, Osnabrück

Die inhaltliche Basis für Protest: Konsequent linker Journalismus. Die junge Welt  3 Monate lang für 62 €!