Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Oktober 2021, Nr. 251
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Linke und Grundgesetz: Die idealisierte Verfassung vom 23.05.2019:

Die gegenwärtige Verfassung

Ich sehne mich nach einer Heimat, in der die politisch Verantwortlichen Menschen sind, die keine Berufsschwätzer, sondern gestandene Persönlichkeiten mit Lebens- und Berufserfahrung sind, die Experten sind in dem Ressort, das sie vertreten. Die keinen automatisierten Meineid leisten, sondern einen echten Schwur, sich nach Kräften für das Wohl der Bürger einzusetzen und verantwortungsvoll mit deren geleisteten Zahlungen in die Volkskasse umzugehen. Die dafür arbeiten, dass endlich, 30 Jahre nach der Wiedervereinigung, die Bürger konsequent eingebunden werden, sich auf der Grundlage des Grundgesetzes eine eigene Verfassung zu geben – wie jüngst auf Kuba, wo sich über viele Monate viele Bürger mit großem Engagement immer wieder auf organisierten Gesprächsrunden zusammengesetzt haben, um die Regeln für ihr gemeinschaftliches Leben zu überarbeiten und ihr politisches Bewusstsein zu schärfen. Die Zeit in Deutschland ist reif dafür – gerade weil unser »System« immer mehr Schwächen aufweist, die zu Uneinigkeit, Unrecht und schleichender Unfreiheit führen. Wir müssen handeln.
Peter Richartz, Solingen
Veröffentlicht in der jungen Welt am 05.06.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Beteiligung der Bevölkerung

    Im Grundgesetz sind nach der Nazikatastrophe und dem Zweiten Weltkrieg überaus wichtige Leitlinien für das Miteinander in einer Gesellschaft aufgeführt worden, mit denen wir (West-)Deutschen uns im La...
    Peter Richartz, Solingen
  • Was das Grundgesetz in Wirklichkeit ist

    »Für ihre eigenen Machtinteressen forcierten die westlichen Alliierten nach einer besonderen Währungsunion im Juni 1948 in Westdeutschland die Gründung eines eigenen Bundesstaates. Die Verfassung die...
    Emil Schaarschmidt
  • Zuviel Demokratie

    Warum heißt das Grundgesetz eigentlich Grundgesetz, war es nur als Provisorium gedacht? Und könnte vielleicht, wie es ja auch in anderen Ländern, z. B. Venezuela 1999, stattgefunden hat, eine konstitu...
    Claudio Coladangelo
  • Das Grundgesetz – ein Grund zum Feiern?

    Nicht nur angesichts ihrer Entstehung war die Verfassung der DDR dem westdeutschen Grundgesetz überlegen. Das GG wurde als vorläufige Verfassung für Westdeutschland am 8. Mai 1948 vom Parlamentarische...
    Eva Ruppert, Bad Homburg

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.