Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 28. September 2022, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Klassiker: »Für mich ist Noske eine präfaschistische Figur« vom 12.01.2019:

Schäbige Rolle

Wir haben im Vorbereitungskreis Bremer Räterepublik mit den verschiedensten Bündnispartnern über die schändliche Rolle der SPD-Führung äußerst kontrovers diskutiert. Eine klasse Veranstaltung fand letzten Donnerstag im Bremer Gewerkschaftshaus mit den Historikern Jörg Wollenberg, Karl-Heinz Roth und dem Schauspieler Rolf Becker statt. Unter anderem informierte ich Freunde über Bruno Müller, der in Bremen-Nord als Tischler auf der Vulkan Werft mehrere Jahre arbeitete und Delegierter auf dem Gründungsparteitag der KPD am 30. Dezember 1918 war. Bruno war sehr verbittert über die verheerende Politik der rechten SPD-Führer, ihre Kriegspolitik und die tiefe Mitschuld an den Morden an Rosa und Karl. Darauf antwortete mir der Wissenschaftler Professor Dr. Jörg Wollenberg: »Rosa L. bezog sich in ihrer Rede auf dem Gründungsparteitag auf das Abkommen zwischen dem Reichsbevollmächtigten August Winnig und englischen Regierungsvertretern vom 23.12.1918. Es erlaubte den Deutschen, eine genügende Streitmacht zu halten, um die Bolschewiken in Schach zu halten und Ihnen nicht zu erlauben, über die gegenwärtigen Stellungen hinaus vorzudringen.« August Winnig war ein prominenter Sozialdemokrat und Gewerkschaftsführer, der im Auftrag der Regierung Ebert/Scheidemann handelte. Rosa Luxemburg dazu auf dem Gründungsparteitag der KPD: »Es ist kein Zufall, dass ein Gewerkschaftsführer solche politischen Dienste leistet, dass die deutschen Gewerkschaftsführer und die deutschen Sozialdemokraten die infamsten und größten Halunken, die in der Welt gelebt haben, sind.« Bruno Müller bezeichnete die sozialdemokratischen Führer in seinem Erlebnisbericht aktiver Teilnehmer der Novemberrevolution auch als Halunken, bezog sich dabei ausdrücklich auf R. Luxemburg. Die Faschisten sperrten ihn 14 Monate ins Zuchthaus, er starb 1960 in Karl-Marx-Stadt/DDR.
Gerd-Rolf Rosenberger, Bremen
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Weniger ist mehr

    Das Interview mit Klaus Gietinger in der Beilage zur Rosa-Luxemburg-Konferenz finde ich sehr gut. Zwei Gründe sind für dieses Urteil Ausschlaggebend. Einerseits wird damit das unglaubliche Agieren der...
    Emil Berger
  • Verraten und verkauft

    Vielen Dank für das Interview mit Klaus Gietinger über die Rolle der SPD während der Revolutionstage 1918/19. Gietinger hat es geschafft, auf knappen drei Zeitungsseiten alles zu sagen, was relevant i...
    Klaus Abele, Vaihingen/Enz
  • Wer hat uns verraten

    Ein hochinteressantes und sehr informatives Interview! Es fing ja schon damit an, dass die SPD im Jahre 1914 den Kriegskrediten für den Ersten Weltkrieg zustimmte. Seitdem ist die Partei aus ihrem Sch...
    Charlotte Ullmann
  • Willy Huhn bestätigt

    Ein sehr interessantes Interview. Gietinger bestätigt mit seiner präzisen Einschätzung der Rolle der SPD seit 1914 als völkischer Kraft die Analyse des Rätekommunisten Willy Huhn. Der hatte in seiner ...
    Peter Nowak