Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel AfD: Kahlschlag und Misere vom 04.09.2018:

Aus dem hohlen Bauch

»Aus ihrer gemeinsamen Niederlage haben die etablierten Parteien offensichtlich nichts gelernt«, bemerkt der Autor u. a. zutreffend. Es ist sogar möglich, Gelerntes, ja einmal als Grundverständnis Geltendes zu »vergessen«, zu verleugnen und vielleicht der Machtteilhabe zu opfern. Was Genossen der linken Führungsspitze inzwischen als Antisemitismusverständnis »gelernt« haben, fern jeder objektiven Betrachtung und unter bewusster Vermischung von Tatsachen, die nicht zu vermischen sind, das gibt ernüchternde Einblicke in Bewusstseinsprozesse gesellschaftlicher und parteipolitischer Art bis in die Köpfe der Menschen.
Werner Seppmann stellt heute die aktuell sehr berechtigte Frage, warum Arbeiter die AfD wählen. Die Frage ist nicht neu (...). Seppmann liefert dazu klassenmäßige, soziale Positionen. Die Arbeiter, die Lohnabhängigen, die Kriegsgegner usw., in der notwendigen aktiven, veränderungsfähigen Masse, mit bewussten, klaren politischen, sozialen Forderungen – hat es sie je so gegeben, wie wir es uns gern ausmalen? Was hat Massen letztlich in Bewegung gebracht? Erst einmal ein bestimmtes Bauch- und Zugehörigkeitsgefühl, das Gefühl, es geht mich Bedrohendes vor sich. Genau das ließ sich immer und zu jeder Zeit bestens benutzen, benutzen gegen die eigenen Interessen von Arbeitern und Lohnabhängigen. Soziale und politische Themen, die wir nicht einleuchtender, überzeugender und argumentativer an die Masse zu bringen fähig sind, wo wir untereinander auch noch selbst gespalten, unsicher sind und uns zerlegen, zerlegen lassen, da muss sich niemand wundern über das Verhalten der Klasse, die nur so bewusst ist und auftreten kann, wie sie gemacht wird. Machen das nicht andere mit Bild und Co. schon lange ohne AfD vor? Da ist noch nicht einmal die Rede davon, welche Kraft links auf die Straße bringen kann und muss. TTIP vor wenigen Jahren war ein Moment, der gezeigt hat, was geht, gehen kann, aber was auch Regierende, Medien u. a. einfach zu ignorieren vermögen. Und was das Wählen bedeutet, das ist wohl noch einmal eine andere Frage, als wir sie gern als höchste Form der Demokratie sehen möchten. Arbeiter unpolitisch, unzufrieden, besorgt und verängstigt in die Zukunft blickend, sich orientierungslos fühlend usw., der wählt auch so und in der Gewißheit, keine Nazis gewählt zu haben.
Roland Winkler, Aue
Veröffentlicht in der jungen Welt am 07.09.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Keine Alternative

    Hoffentlich haben die immer zahlreicher werdenden AfD-Befürworter die Programme dieser Partei gelesen: Für die derzeit noch vergleichsweise gut bezahlten und unbefristet angestellten Facharbeiterinnen...

    Elgin Fischbach, Leimen
  • Vorschläge

    Bedingungsloses Grundeigentum einführen. Arbeitsagentur und Jobcenter abschaffen. Unternehmen werden verpflichtet, offene Arbeitsstellen an die Gemeinden zu melden. Die Gemeinden werden verpflichtet, ...

    Emma Goldmann