Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Programmdebatte: Die Masse hat das Wort vom 05.09.2018:

Mühe und Zeit

Es ist ja löblich, dass sich 100.000 Menschen im Internet zur neuen linken Sammlungsbewegung bekannt haben. Die Frage ist nun, wie geht es weiter, und vor allem, wie viele dieser 100.000 werden über diese »Unterschrift« hinaus aktiv mitarbeiten? Etwas formal zu unterstützen ist einfach und wenig zeitaufwendig. Sich an Aktionen, Demonstrationen und der tagtäglichen Arbeit zu beteiligen dagegen erfordert viel Kraft, Energie, Mühe und Zeit. Vielleicht sogar eine gewisse Konfliktbereitschaft, innerhalb und außerhalb der Bewegung. Ob es gelingt, in großem Umfang Leute dafür zu gewinnen, die nicht schon durch diverse andere Aktivitäten voll ausgelastet sind, wird sich zeigen.
Harald Möller

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Subjekt statt Masse

    Claudia Wangerin titelt ihren Beitrag, welcher im Kern über die Bundespressekonferenz der Initiative »Aufstehen« berichtet, mit »Die Masse hat das Wort«. Beim Lesen fragte ich mich, was meint eigentli...

    Werner Kuhns, Oldenburg
  • Reihen schließen

    Auch meine jW arbeitet sich mal wieder an der kritischen Einschätzung der DDR durch Sahra Wagenknecht oder nun von Simone Lange ab. Ich finde das bedauerlich. Ist das heute so wichtig? Lasst das mal, ...

    Volker Wirth, Berlin