Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Glyphosat: Buhmann Agrarminister vom 29.11.2017:

Naive Grüne

Das Vorgehen der CSU bei der Abstimmung über die Verwendung von Glyphosat in der EU zeigt doch nur, wie entweder naiv oder abgezockt Herr Özdemir mit seinen Grünen in den Verhandlungen agiert hat. Auch solche Statements wie »Herr Seehofer sei eine ehrliche Haut« oder man wäre »ganz nah beieinander gewesen« gerade auch bei der Landwirtschaft lassen wirklich Böses ahnen für all die grünen Wähler, denen es um Natur- und Tierschutz und Umweltpolitik bei ihrer Wahlentscheidung am 24. September ging. Staatstragende Rhetorik bringt das Land nicht voran, es muss gerade beim Naturschutz endlich gehandelt werden. Mit der wirtschaftsliberalen und nationalkonservativen Regionalpartei ist da kein progressiver Staat zu machen. Ich hoffe, das hat jetzt auch der letzte Pseudo-Joschka-Fischer-Nachfolger bei den Grünen verstanden und zieht entsprechende Lehren daraus.
Markus Meister
Veröffentlicht in der jungen Welt am 05.12.2017.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Soviel Unheil und nichts gelernt

    Glyphosat ist gefährlich und verursacht Krebs, Missbildungen und Fehlgeburten, wie das auch bei allen Pestiziden und Herbiziden sowie bei allen Neurotoxinen der Fall ist, die beim Versprühen auf natür...

    Achim Wolf
  • Triebkraft Profit

    Glyphosat ist ein Gift – ein starkes Gift. Es vernichtet alle damit behandelten Grünpflanzen mit Ausnahme von gentechnisch veränderten Pflanzen, denen man eine Glyphosat-Resistenz »beigebracht« hat wi...

    Günter Pelzl