3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. September 2021, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Epilog des Weißwäschers

    Bundeskanzler Schröder gab vor dem Bundestag seine vermutlich letzte Regierungserklärung ab: Alles richtig gemacht und weiter so. Merkel will das Tempo verschärfen
    Von Ulrich Schwemin
  • Kolonie des Schreckens

    Die »Colonia Dignidad« wird aufgelöst. 44 Jahre deutscher Terror im Süden Chiles gehen zu Ende.
    Von Matti Steinitz
  • Prügelpolizisten vor Gericht

    Mißhandlung eines Anti-Bush-Demonstranten im Mai 2002 in Berlin geahndet. Nach jW-Berichten Anklage gegen fünf Beamte
    Von Rüdiger Göbel
  • Ausstieg aus »Ausstieg«

    Merkel will AKW so lange laufen lassen, wie es »technisch möglich« ist. Stoiber schließt auch Neubau nicht aus. Der ist der Stromindustrie im Moment jedoch zu teuer
    Von Reimar Paul
  • Geldstrafe für Totalverweigerer

    90 Tagessätze wegen »Dienstflucht«. 24jähriger wollte weder zum Bund, noch als Zivi »Jobkiller« sein
    Von Andreas Siegmund-Schultze
  • Althaus stopft Löcher

    Thüringens Ministerpräsident beharrt auf Nutzung von Solidarpaktmitteln zur Schuldentilgung. Linkspartei sieht darin Bankrotterklärung und kritisiert Taschenspielertricks
    Von Holger Elias
  • Postler sind sauer

    Vorstandsvorsitzender Zumwinkel forciert Klassenkampf. Beschäftigte drohen ihrerseits mit Protestmaßnahmen und leeren Briefkästen
    Von Hans-Gerd Öfinger
  • Abgeschrieben

    Auszüge aus einem Flugblatt sächsischer Marxisten zur Bundestagswahl
  • Sehend in die Krise

    Trotz dramatischer Prognosen über die schwindenden Erdölreserven scheut der Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung vor realistischen Vorschlägen für eine Energiewende zurück
    Von Hannes Kleber
  • Bush gibt den Lebensretter

    »Katrina« könnte globale Kriegspläne Washingtons behindern. US-Präsident nutzt gegen Kritik gleiche Taktik wie nach dem 11. September 2001
    Von Rainer Rupp
  • Gewalt und Öl

    Guatemala: Französischer Konzern ist für Umweltkatastrophe verantwortlich und schreckt offenbar auch vor Mord nicht zurück
    Von Andreas Boueke
  • Ein mörderischer Cocktail

    Verseuchtes Wasser, Tausende Tote – und die US-Regierung leugnet ihre Verantwortung. Eine Bilanz der nicht nur ökologischen Verheerungen des Hurrikans »Katrina«
    Von Wolfgang Pomrehn

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!