75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 25. Januar 2022, Nr. 20
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Schröders letztes Aufgebot

    DGB-Vizechefin Engelen-Kefer betont »große Schnittmengen« mit sozialpolitischen Programmen von SPD und Grünen. »Hartz IV« offenbar kein Thema mehr
    Von Rainer Balcerowiak
  • Sandkörner im Getriebe

    Mit dem heute in Erfurt beginnenden bundesweiten Sozialforum findet Deutschland Anschluß an eine internationale Bewegung
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Wurst grillen ohne Ende

    Lehrlinge des Gastgewerbes berichteten über skandalöse Ausbildungsbedingungen
    Von Philipp Mattern
  • Kampf um Kandidaten

    Berliner WASG forderte aussichtsreiche Plätze auf offener PDS-Liste. Linkspartei-Chef Liebich erteilte schroffe Absage
    Von Daniel Behruzi
  • Abgeschrieben

    Aufruf des Ostdeutschen Kuratoriums (OKV) zur Bundestagswahl
  • Experten unter sich

    Deutsch-irakische Wirtschaftskonferenz beriet über Privatisierungen und Investitionen. DDR-Abwicklung als Modell und Kurden als Gewinner
    Von Nick Brauns
  • Nie genug

    JJ Connolly über die feinen Unterschiede in der unfeinen Unterwelt
    Von Hollow Skai
  • Gedscho wieda weida

    Mit Mozartkugeln in die Unabhängigkeit: Bis zum 23. Oktober wird in der Ausstellung »Verfreundete Nachbarn« in Bonn das deutsch-österreichische Verhältnis beleuchet
    Von Florian Neuner
  • Teil der Tarnung

    Geständnisse und andere Mißverständnisse: Der Killerfilm »Mr. und Mrs. Smith« handelt von der modernen Ehe
    Von Tina Heldt / Peer Schmitt
  • In der Pfanne vergessen

    Vor Schöpfkellen wird gewarnt: »Die Höhle des gelben Hundes« ist ein Lassie-Film über mongolische Nomaden
    Von Tom Dorow
  • Es geht auch einfach

    Rechnen ist keine Kunst: Gibt es so etwas wie einen mathematischen Instinkt? Und was passiert, wenn Schreinerlehrlinge ein Bett bauen sollen?
    Von Frank Ufen