75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 8. Dezember 2022, Nr. 286
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Nicht ganz allein

    Hermann Kant schildert in »Kino«, was passieren kann, wenn man in einer Hamburger Fußgängerzone im Wege liegt
    Von Arnold Schölzel
  • »Da ist es einfach schön«

    Erinnerungspolitik in der Berliner Republik: Klaus Leggewie und Erik Meyer über die Entstehungsgeschichte eines Denkmals
    Von Kurt Pätzold
  • Am falschen Platz

    Wenn der Postlraimund vom Leder zieht: Ernst Grabovszki über das geheimnisvolle Leben des Charles Sealsfield
    Von Michael Rudolf
  • In die Wälder

    »Culture Jamming« von Kalle Lasn vermengt Kapitalismuskritik und Naturromantik
    Von Martin Büsser
  • Das Leben, die blinde Kuh

    Wenn das Rauschen der Gefühle den Lärm der Nationalstrasse übertönt: Marie Ndiayes rätselhaft schöner Roman »Rosie Carpe«
    Von Silvia Szymanski
  • Im Saumagen der Banalität

    Das Schweigen ist Jaromir Konecnys Muttersprache nicht: »In Karin« ist ein Roman, der Erkenntnisse zutage fördert
    Von Sina Michalke
  • Super to have you here

    Karl-Markus Gauß und Kurt Kaindl schicken keine Postkarten, sondern legen Momentaufnahmen aus der Erweiterungszone vor
    Von Jürgen Schneider
  • Zum Umzug gezwungen

    Rund ein Drittel der ALG-II-Empfänger in Berlin-Kreuzberg zahlt nach »Hartz IV«-Kriterien zu hohe Mieten. Bis zu 70000 Hauptstadthaushalte vom Verlust der Wohnung bedroht
    Von Dirk Hagen
  • »Die Doktrin des Dalai Lama ist abstrus«

    Oberhaupt des Lamaismus will am Donnerstag in Berlin Preis »Licht der Wahrheit« verleihen. Seine Anhänger wollen ihn mit 2000 Tibet-Flaggen begrüßen. Ein Gespräch mit Sachbuchautor Colin Goldner
    Interview: Peter Wolter
  • Brüsseler Rosinenpicken

    EU-Verfassung: Auf dem Gipfeltreffen am Donnerstag und Freitag soll gerettet werden, was zu retten ist.
    Von Hans Ulrich
  • Trügerische Ruhe in Bolivien

    Übergangspräsident Rodríguez: Erst neues Parlament kann über Verstaatlichung natürlicher Ressourcen entscheiden. Weitere Demonstration am Dienstag in La Paz
    Von Harald Neuber
  • Komplizen des Terrors

    Kolumbianische Paramilitärs stellen Forderungen. Trotz Haftbefehl gegen AUC-Chef Castaño auch in BRD bleibt Bundesregierung untätig
    Von Dario Azzellini
  • US-Armee verteilte Steckbriefe

    Fahndung nach PKK-nahen Politikern im Irak. Ankara läßt Angriffe auf kurdische Guerilla in der Türkei fliegen
    Von Nick Brauns
  • Paris lenkt ein

    EU stoppt nach Protesten den Fang von Sardellen im Golf von Biskaya. Hafenblockade aufgehoben
    Von Ralf Streck
  • Emanzipation in Fernost

    USA fordern mehr Mitsprache für Schwellenländer im Internationalen Währungsfonds. Vermutlich will man damit Konkurrenz für den IWF verhindern
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Blockade am Bosporus

    Umweltschützer machen Engpaß der eurasischen Ölroute vorübergehend dicht – in wessen Interesse?
    Von Thomas Immanuel Steinberg
  • Waschung der Städte

    Zum 50. Geburtstag des Berliner Malers und Grafikers Thomas J. Richter
    Von Stefan Amzoll
  • Vorbild Wetterhahn

    Der ausgebürgerte Schriftsteller Peter Paul Zahl ist wieder eingebürgert. Bundespräsident will er trotzdem nicht werden
    Von Peter Paul Zahl
  • Viel Lärm um nichts

    Erst wollte keiner, jetzt jubeln alle hoch: Heute beginnt der »Confed-Cup«
    Von Erich Stör
  • Latin Lovers

    Elfer raus.
    Von André Dahlmeyer, Concepción/Paraguay

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk