Gegründet 1947 Mittwoch, 13. November 2019, Nr. 264
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • 35 Stunden sind genug

    Frankreichs Gewerkschaften feiern Erfolg im Kampf für Erhalt der »kurzen Arbeitswoche«. Hunderttausende auf den Straßen. Weitere Aktionen geplant
    Von Christian Giacomuzzi, Paris
  • »Ein Moratorium für die Schulden wäre ein Witz«

    Die indonesische Region Aceh braucht zwei Milliarden US-Dollar für den Wiederaufbau. Der jährliche Schuldendienst des Landes ist viermal so hoch. Ein Gespräch mit Kusfiardi
    Interview: Wolfgang Pomrehn
  • »Solidarität zu schaffen wird schwerer«

    Bei vielen Aktivisten der Gewerkschaft ver.di stößt die anvisierte »Tarifreform« weiterhin auf Ablehnung. Die Tarifkommission stimmt trotzdem allem zu. Ein Gespräch mit Gregor Falkenhain
    Interview: Daniel Behruzi
  • Pauperismus

    »Mit uns zieht die neue Zeit«. Die Sozialpolitik der SPD und die Wiederkehr eines überwunden geglaubten Phänomens.
    Von Richard Albrecht
  • Bsirskes Vabanquespiel

    Beginn der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst: Es stehen nicht nur Lohnprozente, sondern grundlegende Errungenschaften auf dem Spiel
    Von Herbert Wulff
  • Votum für Transparenz

    Verwaltungsgerichtsurteil gegen Geheimniskrämerei privatisierter Kommunalbetriebe
    Von Anna Perlstein
  • Flop statt Job

    Bundesrechnungshof rügt System von Vermittlungsgutscheinen für Arbeitslose und privaten Jobagenturen: Mißbrauch und geringe Erfolgsquote
  • Nicht einschüchtern lassen

    Yorckstraße 59 demonstriert gegen Hausverwalter und Eigentümer in Berlin-Charlottenburg
    Von Ronald Weber
  • Kein Märchen aus Lego-Land

    Am 8. Februar wählen die Dänen ihr neues Parlament. Das dortige »Le Pen-dant« zu Haider & Co. hat das Königreich nachhaltig verändert
    Von Henning Güldenstein, Kopenhagen
  • Nepals Rebellen drohen mit Blockade

    Der königliche Diktator präsentiert sich als Heilsbringer einer »neuen Ära« und will doch nur seine Allmacht verewigen
    Von Hilmar König, Neu Delhi
  • Terroretikett für Caracas

    Nach der Krise zwischen Kolumbien und Venezuela : Bogotá versucht, die Chávez-Regierung weiterhin in die Nähe politischer Kriminalität zu rücken
    Von Harald Neuber
  • Im Sumpf der Korruption

    Gegen Exdiktator Pinochet wird in Santiago de Chile jetzt auch wegen Geldwäsche, Steuerbetrugs und Unterschlagung ermittelt
    Von Werner Rügemer
  • Den Wölfen überlassen

    Fehler im Detail und im großen und ganzen: Conrad Schetter reduziert die Geschichte Afghanistans auf die der Herrscher
    Von Matin Baraki