5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. Mai 2022, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
5.000 Abos für die Pressefreiheit! 5.000 Abos für die Pressefreiheit!
5.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Abbau auf Raten

    Einigung über »sozialverträgliche« Arbeitsplatzvernichtung bei Opel: 10 000 Jobs werden über »Beschäftigungsgesellschaften«, Auslagerungen und Altersteilzeit gestrichen
    Von Daniel Behruzi
  • Widerstand gewürdigt

    Am Sonntag werden in Berlin Esther Bejarano, Peter Gingold, Martin Löwenberg und Percy MacLean mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille geehrt
    Von Wera Richter
  • Skandaledomino

    Zwischenbericht zu Mißhandlungen bei der Bundeswehr vorgelegt. 18 Fälle von Demütigungen bis hin zu Stromschlägen. 36 Soldaten beschuldigt
  • Auf zum »Agenturschluß«

    In immer mehr Städten haben sich Initiativen gebildet, die am 3. Januar 2005 Arbeitsagenturen »besetzen« wollen. Mitarbeiter sollen einbezogen werden
    Von Lutz Wehring
  • Kaum Schutz vor Gewalt

    Hamburger Senat will im Januar Frauenhaus schließen. Besonders betroffen sind Asylbewerberinnen, denen die Schutzeinrichtungen trotz »Duldung« verschlossen bleiben
  • Bildung wird zum Fernziel

    Kriege, Schulden, IWF-Vorgaben – afrikanische Länder können Millenniumsziele der Vereinten Nationen im Schulbereich nicht erreichen
    Von Moyiga Nduru (IPS), Johannesburg
  • Fotofinish

    Nordirland: IRA soll sich ablichten lassen
    Von Gerd Schumann
  • Abgeschrieben

    jW dokumentiert eine Ansprache von Wladimir Putin zum Sieg vor Moskau vor 63 Jahren
  • Mein Lieblingsfilmemacher

    Von den Konzeptualisierungen des koreanischen Filmregisseurs Kim Ki Duk ist auch diese schlicht großartig: »Samaria«
    Von Andreas Hahn
  • Der neue Mensch

    Siegfried Graupner ist tot. Wer Seinesgleichen nicht kannte, wird den Geist einer kurzen Epoche nie verstehen
    Von Klaus Fischer
  • Prinz Meckerpott

    Der Ausnahmedarsteller Michael Maertens besorgt es dem Publikum. Heute abend als Iwanow in Bochum. Dabei wäre er fast Fußballer geworden
    Von Gisela Sonnenburg