3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Tödliche »Erfolge«

    US-Besatzungstruppen sprechen von völliger Einnahme Falludschas. Luftwaffe bombardiert dennoch weiter. Moschee in Bagdad gestürmt
    Von Rüdiger Göbel
  • Die Bundesrepublik ist ökonomisch nicht pleite

    Aber wie geht das zusammen? Auf der einen Seite die umfassenden Appelle zum »Maßhalten« und auf der anderen Seite die Tatsache, daß Deutschland Exportweltmeister ist.
    Von Johannes M. Becker
  • Schweigen zu BND-UCK-Connection

    Bundesregierung: Geheimdienst hat keine Kosovo-Informationen unterschlagen. jW-Kernvorwurf nicht entkräftet
    Von Peter Preiß
  • Eine SPD im Wartestand

    In Nürnberg diskutiert heute die Wahlalternative, wann und zu welcher Abstimmung sie antritt, wie sie mit der PDS umgehen will, und wie ihre Chancen stehen
    Von Corell Wex
  • Phrasen statt Rechte

    Deutsches Kinderhilfswerk und Pro Asyl: Heranwachsende werden in der Bundesrepublik politisch vernachläßigt und mißachtet. Flüchtlingskinder besonders betroffen
    Von Hans Springstein
  • Privileg Arbeitsplatz?

    Beschäftigte sind nicht zu beneiden, Erwerbslose auch nicht. Die Aktion »Agenturschluß« appelliert an Entscheider in den Ämtern, sich dem Kampf gegen Sozialabbau anzuschließen
    Von Kolumne von Mag Wompel
  • Kerry scheiterte an sich selbst

    USA: Die Präsidentenwahl ist vorbei, das Desaster nimmt weiter seinen Lauf. Herausforderer trug Bushs Kriegspolitik mit
    Von Kolumne von Mumia Abu-Jamal
  • Atomraketen auf Abwegen

    Neue russische Nuklearwaffen sollen mit Abweichung von vorausberechenbarer Flugbahn US-Raketenschild durchlöchern
    Von Rainer Rupp
  • Schmiergelder aus US-Firmenzentralen

    UN-Korruptionaffäre bei Irak-Hilfsprogramm: Vorwürfe gegen Sicherheitsratsmitglieder. Washingtoner Untersuchungsausschuß fürchtet Freigabe von Dokumenten
    Von Thalif Deen (IPS)
  • BAYER-Werk verseucht Grundwasser

    Südafrika: Stadtverwaltung von Durban warnt Bevölkerung vor hochgiftigem Chrom. Kritik an Unternehmen schon zu Apartheidzeiten
    Von Philipp Mimkes
  • Ölkonzern Jukos vor dem Ende

    Versteigerung der Kapitalmehrheit von Juganskneftegas. Management des Unternehmens greift Regierung an
    Von Dieter Schubert

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!