75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 30. November 2021, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Börsengang ohne Netz

    Unternehmerverbände stoppten Pläne von Bahnchef Mehdorn. Doch auch ihre Privatisierungskonzepte richten sich gegen Fahrgäste und Beschäftigte
    Von Winfried Wolf
  • Reformwelle schwappt in die Konzertsäle

    Der Berliner Kultursenator ist aufgesprungen auf den Zug der Zeit: Nicht der Taktstock dirigiert die Orchester, sondern der Rotstift. Flierls Orchesterstrukturreform und Flierls Idee einer Bürgerstadt.
    Von Sigurd Schulze
  • Plädoyers für Kriegseinsätze

    Alle Bundestagsfraktionen für Weiterführung des Bundeswehrumbaus zur Angriffsarmee. PDS verweigert Konsens
    Von Frank Brendle
  • Zweierlei Maß angelegt

    Deutschland darf Urananreicherung betreiben, dem Iran soll es verboten sein. Teheran fordert internationale Anerkennung des Rechts auf friedliche Atomforschung
    Von Reimar Paul
  • Die DDR war schon weiter

    Strategie zur Überwindung der Geschlechterdiskriminierung durch die immer noch anhaltende ungerechte Bezahlung von Frauenerwerbsarbeit
    Von Ulla Jelpke
  • Bahnfilets á la BDI

    Deutsche Industrie macht Front gegen Mehdorns Weg der Bahnprivatisierung. Dabei geht es nicht um das »Ob«, sondern das »Wie«
    Von Hans-Gerd Öfinger
  • Mächtig verdächtig

    Das gibt’s doch nicht: Ein Terrorist im Sold von FBI und CIA
    Von Jürgen Elsässer
  • Wolfsblumenland

    In Wolfsburg maßen sich »Deutschlands kreativste Floristen«
    Von Ortwin Passon, SCHLIPS
  • Mehr Inhalt, mehr Format

    Wie erst jetzt bekannt wurde, darf man Spitzel Spitzel nennen. Eine Posse und ein Grundsatzurteil aus Bayern
    Von Klaus Viehmann / Markus Mohr