Im Zweifel wegschauen

Weitere Flüchtlingsschiffe in Seenot. Hapag-Lloyd empfiehlt Kapitänen, auf Distanz zu bleiben.

Von Burkhard Ilschner
Urlaubsinsel Rhodos, gestern früh: Ein Boot mit 200 Flüchtlingen strandet an der Felsküste. Drei Menschen überlebten das nicht. (EPA/LOUKAS MASTIS)
Urlaubsinsel Rhodos, gestern früh: Ein Boot mit 200 Flüchtlingen strandet an der Felsküste. Drei Menschen überlebten das nicht.
  • Foto der italienischen Küstenwache: Überlebende der Flüchtlingstragödie vom Sonntag in einem Rettungsboot (REUTERS/Guardia di Finanza/Handout via Reuters)

    Mord durch Unterlassen

    Keine Hilfe für Hunderttausende Flüchtlinge

    Von André Scheer
  • Bessere Bezahlung gefordert: Mehr als 1.000 Beschäftigte von Kitas und Sozialeinrichtungen in Hamburg beteiligten sich am 7. April an einem Warnstreik (Axel Heimken/dpa)

    Gesellschaftlicher Konflikt

    Beim anstehenden Streik im Sozial- und Erziehungsdienst geht es um mehr als die tarifliche Eingruppierung. Linke will helfen, Ausstand zum Erfolg zu machen

    Von Daniel Behruzi, Kassel
  • Das Glas noch halb voll: EZB-Chef Mario Draghi entwickelt – nicht zuletzt auf Druck des IWF – Finanzinstrumente, mit denen aus der Bevölkerung klammer EU-Staaten noch jede Menge Geld herausgepresst werden kann (EZB-Gebäude Frankfurt/Main, 22.1 (Kai Pfaffenbach / Reuters)

    Financial Waterboarding

    EZB, Europäische Kommission und IWF retten die Spekulationsfreiheit des Kapitals durch Verstaatlichung seiner Schulden. Pleiten der Länder werden in Kauf genommen

    Von Werner Rügemer
  • GDL-Streik im September 2014 (Soeren Stache/dpa)

    Erneuter Bahnstreik angekündigt

    Personenverkehr wird ab Mittwoch morgen für 43 Stunden bestreikt. Güterverkehr schon ab Dienstag betroffen

  • Und Goethe spielt Flöte: Auch die nach dem Dichter benannte Universität Frankfurt (Main) ist Teil der »Exzellenzinitiative« (Ralph Orlowski/Reuters)

    Nachschlag für Eliten

    Koalition will Exzellenzinitiative für Spitzenforschung bis 2028 verlängern. SPD möchte es aber nicht ganz so auserlesen

    Von Ralf Wurzbacher
  • Gefälschte Beweise

    US-Bundespolizei brachte willkürlich Unschuldige in Todeszelle

    Von Roland Zschächner
  • Kalkulierter Massenmord: Ein kleiner Junge steht in Ruanda am 19. Juli 1994 inmitten von Leichen (Corinne Dufka / Reuters)

    Völkermord in Kauf genommen

    Dokumente belegen entscheidende Rolle der USA beim Abzug der UN-Truppen 1994 aus Ruanda

    Von Jonas Brander
  • Onkologisches Zentrum in Warschau: »Parallelhandel« verantwortlich dür Medikamentenknappheit (Katarina Stoltz/Reuters)

    Liberale Preisbildung

    Polens Regierung will als Reaktion auf Mängel in der Medikamentenversorgung den Export von Arzneimitteln einschränken

    Von Reinhard Lauterbach, Nekielka
  • Das irreduzible Konkrete und das Abstrakte am Beispiel Jugendarbeitslosigkeit: Jugendliche ohne Job im südenglischen Aylesbury (Eddie Keogh / Reuters)

    Realismus und Eigensinn

    Der Kapitalismus, die Kunst und das Konkrete: In Berlin wurde die Frage »Richtige Literatur im Falschen?« diskutiert

    Von Kai Köhler

Zitat des Tages

Altersarmut gibt es gar nicht. Die alten Menschen sind unter allen Altersgruppen diejenigen, die am wenigsten von Armut bedroht sind. Sie werden künftig – 2030, 2040, 2050 – mehr von Armut bedroht sein.
Der Freiburger »Rentenexperte« und Professor für Finanzwissenschaft Bernd Raffelhüschen am Montag in einem Gespräch mit den Stuttgarter Nachrichten